Augsburger Hohes Friedensfest 2016

»Mut. Einfach nur mehr, mehr nicht.«

 Augsburger Hohes Friedensfest 2016

Ist Mut eine Eigenschaft, eine Haltung, ein Prozess? Kann man ihn üben? Was bedeutet Mut für jeden Einzelnen, für eine Gruppe, für die Gesellschaft.

Bild: Dekanat Augsburg

Am 8. August feiert Augsburg das Hohe Friedensfest. Das diesjährige dreiwöchige Kulturprogramm steht unter dem Motto »Mut. Einfach nur mehr, mehr nicht.«

Im Vorfeld des Hohen Friedensfestes stehen vom 14. Juli bis 8. August über 60 Veranstaltungen - darunter Ausstellungen, Theaterproduktionen, Konzerte, Vorträge, Diskussionen, Gottesdienste, Stadtführungen, Interventionen, Performances und Feiern. Das Kulturprogramm ist entstanden in enger Zusammenarbeit des Friedensbüros im Kulturamt der Stadt Augsburg mit einem breiten Netzwerk aus lokalen Initiativen, Kreativen, Wissenschaftlern und den Augsburger Religionsgemeinschaften.

Die Feier am 8. August beginnt um 10 Uhr mit einem ökumenischen Festgottesdienst in der Katholischen Basilika St. Ulrich und Afra. Die Predigt hält Susanne Breit-Keßler, Regionalbischöfin des Kirchenkreises München und Oberbayern und ständige Vertreterin des Landesbischofs der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Um 11.30 Uhr öffnet die Augsburger Friedenstafel auf dem Rathausplatz, um 13 Uhr startet das große Kinderfriedensfest im Botanischen Garten und im Zoo.

Mehr zum Thema

Um 15 Uhr kann man mit Pfarrer Wolfgang Wunderer "Auf Luthers Spuren" zu Schauplätzen evangelischer Geschichte unterwegs sein (Treffpunkt: Annahof).Den feierlichen Abschluss des Hohen Friedensfest bildet das Festkonzert mit Werken von Johann Sebastian Bach um 20 Uhr in der St. Anna Kirche.

Das gesamte Programm steht unter dem Motto »Mut. Einfach nur mehr, mehr nicht.« In ihrem ökumenischen Grußwort schreiben Stadtdekanin Susanne Kasch und der katholische Stadtdekan Helmut Haug dazu: "Als christliche Kirchen haben wir es nach Zeiten der harten, ja sogar der kriegerischen Auseinandersetzungen gelernt, auf den Mut zum Frieden zu bauen, nicht zuletzt weil es dieser Mut ist, der unserem gemeinsamen Glauben zutiefst innewohnt. Deshalb wollen wir uns heute nicht mehr nur als Christinnen und Christen gegenseitig in diesem Mut bestärken, sondern alle mutigen Initiativen in unserer Stadt unterstützen, die dem Frieden dienen."

Das Augsburger Hohe Friedensfest geht zurück auf das Jahr 1650, als die evangelischen Christen Augsburgs erstmals ihre Gleichberechtigung mit den Katholiken feierten. Seit 1950, dem 300. Jahrestag des Festes, ist der 8. August gesetzlicher Feiertag in Augsburg. Er wird in ökumenischer Gemeinschaft gefeiert und verbindet alle Religionen.

14.07.2016 / Dekanat Augsburg