Julisammlung 2016

Barrieren beseitigen - Teilhabe ermöglichen

Julisammlung 2016

Eine Visualisierung der Fassade: Durch den Außenaufzug soll das Gesamtquartier barrierefrei zugänglich werden.

Bild: Diakonisches Werk Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern möchte mit Unterstützung der Julisammlung den denkmalgeschützten Wichernsaal renovieren und einen behindertengerechten Zugang zu allen Räumen schaffen.

Derzeit sind nicht alle Fort- und Weiterbildungsangebote des Bildungszentrums und Veranstaltungen in den Räumen der Diakonie Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin für ältere und behinderte Menschen erreichbar. Dieser Zustand soll endlich geändert werden. Um die verschiedenen Ebenen des Gebäudes behindertengerecht zugänglich zu machen, ist der Einbau eines Fahrstuhls mit einem Kostenvolumen von etwa 150.000 Euro erforderlich.

Mehr zum Thema

Das Diakonische Werk in Mecklenburg-Vorpommern mit seinem Sitz in Schwerin ist in einem Gebäude untergebracht, das im Jahr 1710 erbaut wurde und als Stephanus Stift zu den ältesten Liegenschaften im Stadtteil gehört. In seiner langen Geschichte hat es unterschiedlichsten diakonischen Aktivitäten ein Dach gegeben. So gehörte es in Mecklenburg als erster Standort zum Netz der „Herbergen zur Heimat“, das wandernden Handwerksgesellen, Durchreisenden und auch Obdachlosen eine christlich geprägte Unterkunft gewährte. Gemeinsam mit dem sogenannten "Vereinshaus", dem Sitz des Diakonischen Bildungszentrums Mecklenburg-Vorpommern gGmbH, bildet der "Wichernsaal" ein beeindruckendes Ensemble. Es gibt in Schwerin keinen vergleichbaren Saal mehr aus dieser Zeit.

Die barrierefreie Erschließung des Gesamtquartiers stellt eine besondere Herausforderung dar. Die Pläne sehen eine zusätzliche Glasfassade vor, die dem Saal die nötige Stabilität geben wird und zugleich Raum für eine Cafeteria schafft. Nach der Renovierung des "Wichernsaales" soll dieser auch wieder multifunktional für verschiedenste Gruppen nutzbar und Dank des Fahrstuhls auch für jeden erreichbar sein.

Die Diakonie Bayern unterstützt die diakonische Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern und bittet daher um Spenden für doe Julisammlung, damit das Begegnungszentrum in Schwerin für alle Bevölkerungsgruppen zugänglich gemacht werden kann.

27.06.2016 / Kerygma/ Diakonie Bayern