Luther-Couch in Augburg

500 Fragen ... und ein paar Antworten

Bildliche Darstellung der Begegnung von Luther und Cajetan im Museum Lutherstiege.

„Revoca – widerrufe“ forderte der römisch Kardinal Cajetan (li) im Oktober 1518 in Augsburg den Mönch Martin Luther auf. Der aber weigerte sich, seine 95 Thesen zurückzunehmen. Die Szene ist im Museum Lutherstiege in St. Anna dargestellt.

Bild: K.Lipa

Vom 9.- 20.10.1518 übernachtete Martin Luther in Augsburg, um vor Cajetan seine Thesen zu widerrufen. Zum 500. Jubiläum veranstalten Augsburgs Protestanten eine außergewöhnliche Talkreihe in St. Anna.

Im Zuge der Reformation wurde in Augsburg Weltgeschichte geschrieben: Im Oktober 1518 hielt sich der Mönch Martin Luther hier auf. Vom römischen Kardinal Cajetan wurde er wegen seiner kirchenkritischen 95 Thesen verhört und sollte sie widerrufen. Luther aber blieb standhaft und orientierte sich allein an der Bibel.

Die existentiellen Fragestellungen von damals sind für die Augsburger Protestanten auch heute noch aktuell. Deshalb haben sie die Talkreihe „500 Fragen und ein paar Antworten“ ins Leben gerufen: Vom 9. bis 20 Oktober – zeitlich analog zum Aufenthalt Luthers in Augsburg - diskutieren neun prominente Paare auf einer Luther-Couch im Ostchor der St. Anna Kirche über Themen wie Angst, Gerechtigkeit und Wahrheit. Dabei sind sie auch räumlich nahe dem historischen Ort, an dem Luther 1518 im Kloster wohnte und den er zuletzt im Schutz der Dunkelheit fluchtartig verlassen musste, um seiner Verhaftung und Hinrichtung zu entgehen.

Mehr zum Thema

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe diskutieren am 9. Oktober von 18 bis 19 Uhr Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und Matthias Drobinski, Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung über die Frage „Fegefeuer, Hölle, Teufel – aktuelle Ängste und ihre Macht?“ Weitere Themen sind "Evangelium – was ist eine gute Nachricht heute?" mit Prof. Christoph Lindenmeyer, bis 2010 Leitender Redakteur im Bayerischen Rundfunk, und Monika Pappelau, hitradiao rt1 (10. Oktober); "Hier stehe ich und kann nicht anders … – beharrlich, mutig, frei?" mit Tina Schüssler, dreifache Weltmeisterin im Boxen, und Helmut Haug, katholischer Stadtdekan in Augsburg (11. Oktober); "Endlich sein – wie wollen wir sterben dürfen?" mit Renate Flach, Geschäftsführerin der Hospiz-Gruppe »Albatros« Augsburg e. V. und dem Evangelischen Theologen und Autor Matthias Morgenroth (15.Oktober) oder "Verantwortung, Macht, Entscheidung – gerecht sein vor Gott und den Menschen?" mit dem Oberbürgermeister der Stadt Augsburg, Kurt Gribl und Stadtdekanin Susanne Kasch (18. Oktober). Alle Gespräche auf der Luther-Couch werden von unterschiedlichen Solisten oder Ensembles musikalisch umrahmt.

Abschluss: experimenteller Lutherspaziergang

Den Abschluss der Reihe bildet am 20. Oktober ein experimenteller Literaturspaziergang. Er begibt sich auf Luthers Spuren. Auf seinem möglichen Fluchtweg aus der Stadt setzen sich Musiker und junge Autoren künstlerisch mit dem Thema „Flucht“ auseinander. Hinzu kommt Input zum historischen Zusammenhang. Die Veranstaltungsreihe haben das Evangelische Forum Annahof und das Friedensbüro im Kulturamt der Stadt Augsburg gemeinsam konzipiert. Der Eintritt ist frei.


08.10.2018 / ELKB