Frau mit Lutherrosenkopftuch

Die Lutherrose ist ein Symbol der evangelisch-lutherischen Kirchen, hier bei der Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes 2017 in Namibia.

Bild: LWF/Johanan Celine Valeriano

Handlungsfeld 6

Ökumene

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern ist geprägt durch ihr starkes ökumenisches Engagement, für die bayerische Landeskirche ist die Gemeinschaft der Konfessionen unverzichtbar.

„Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt, fährt durch das Meer der Zeit“ – mit diesem Satz beginnt ein bekanntes Kirchenlied aus dem 20. Jahrhundert. Gemeinde, Gemeinde Jesu Christi endet nicht an den Grenzen einer einzelnen Kirchengemeinde, nicht mal an den Grenzen einer Landeskirche, auch nicht an den Grenzen von Konfessionen.

Noch die kleinste Ortsgemeinde ist Teil der universalen Kirche Jesu Christi – verbunden als Glieder an dem einen Leib. Wir gehören zusammen, sind gemeinsam unterwegs, auf dem wogenden Meer. Als Symbol für das Miteinander der Konfessionen wurde darum vom Ökumenischen Rat der Kirchen das Segelschiff gewählt, mit einem Kreuz als Masten.

„Für unsere Kirche ist die Gemeinschaft der Konfessionen unverzichtbar. Darum betonen wir die Gemeinsamkeiten der Konfessionen, ohne die Unterschiede zu überspielen oder gar zu verwischen. Kernpunkte unseres Bemühens sind, das Verbindende des evangelisch-lutherischen Bekenntnisses herauszustellen und unsere lutherische Identität in die Weite der Ökumene einzuordnen.“ (Aus der Ökumenekonzeption, herausgegeben von der ELKB, 2010)

Der regelmäßige Austausch und die gegenseitige Beratung im Handlungsfeld Ökumene erfolgt in der bayerischen Landeskirche in verschiedenen Konferenzen wie beispielsweise der Teilhandlungefeldkonferenz "Ökumenefachausschuss" oder der Konferenz der Ökumenebeauftragten der Dekanate.

23.10.2020
Maria Stettner

Mehr zum Thema

weitere Informationen zum Artikel als Downloads oder Links