Hilfe für Geflüchtete

Wir helfen - unterstützen Sie uns!

In zahlreichen Initiativen und Projekten haben sich Kirchengemeinden und Dekanate, Diakonische Werke und Initiativen für Menschen eingesetzt, die nach Deutschland geflüchtet sind:

Ob in Schweinfurt oder Zirndorf, in Memmingen oder Kaufering. „Wir müssen da helfen“, so die Überzeugung zahlreicher kirchlicher Haupt- und Ehrenamtlicher, die sich hier vor einer Herausforderung sehen, die zu den Uraufgaben christlicher Nächstenliebe gehört: den Fremden und Heimatlosen Heimat zu geben.

Ganz im Sinne von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, der nicht müde wird zu betonen, dass Empathie und Zuwendung zu Geflüchteten ein zentraler christlicher Auftrag sind, und der dankbar auf die Gastfreundlichkeit der Kirchengemeinden blickt.

Hilfe für die Helfenden

Um die so wichtige Flüchtlingshilfe leisten zu können, hat die bayerische Landeskirche für 2015 und 2016 insgesamt  30,5 Millionen Euro bereit gestellt. Mit diesem Geld sollten und sollen die großen Themen angegangen werden: Unterkunft für Flüchtlinge, Asylsozialarbeit und die Begleitung der ehrenamtlichen Arbeit in den Kirchengemeinden. Die eigens dafür eingerichtete Arbeitsgruppe "Wir schaffen Herberge" hat Gemeinden bei ihrem Einsatz für Geflüchtete beraten und unterstützt, ihnen aber auch nötige Finanzmittel an die Hand gegeben.

Spenden erbeten

"Den Fremden freundlich aufzunehmen" ist ureigene Aufgabe der christlichen Kirche. Deshalb bittet die evangelische Landeskirche ihre Mitglieder um Engagement für Geflüchtete. Das kann ehrenamtlich oder durch eine Spende geschehen. Denn die landeskirchlichen Mittel sind nicht unbegrenzt. Jeder Euro ist willkommen, ob für die Flüchtlingshilfe in den Kirchengemeinden, die Arbeit von Partnerorganisationen in den Flüchtlingscamps im Irak oder für die weltweite Arbeit der Diakonie Katastrophenhilfe.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, wie Evangelische Kirche hilft und wie Sie selbst helfen können. 


09.12.2015 / ELKB