Ehrenamtspreis 2017

Vorbildliche ehrenamtliche Initiativen ausgezeichnet

Überschrift

Videos

Kategorien:

    In Augsburg wurden die Preise für den landeskirchlichen Ehrenamtspreis 2017 vergeben. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr vier vorbildliche ehrenamtlich getragene Projekte.

    Der Ehrenamtspreis der bayerischen Landeskirche wurde im Augsburger Annahof verliehen. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr vier vorbildliche ehrenamtlich getragene Projekte, ausgewählt unter den Aspekten: Veränderung von Kirche - Neue Zielgruppen – Aufbruch - andere (Gottesdienst-) Formate.

    Die Preise in Höhe von jeweils 1000 Euro wurden durch die Präsidentin der Landessynode, Annekathrin Preidel, den Augsburger Regionalbischof Michael Grabow und die Sprecherin des Fachbeirats Ehrenamt, Christa Bukovics, übergeben. Erstmals wurde der Ehrenamtspreis in diesem Jahr durch die Ansbacher St.-Gumbertus-Stiftung unterstützt, die durch Christof Pfaller bei der Verleihung vertreten wurde. So konnten in diesem Jahr nicht nur drei, sondern vier Preisträger ausgezeichnet werden.

    Frühstücks-Kirche St. Thomas

    Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde St. Thomas, Augsburg
    Alle zwei Monate lädt die Kirchengemeinde zur gewohnten Gottesdienstzeit am Sonntag zu einem ausgiebigen Frühstück mit geistlichen Elementen ein. Der normale Gottesdienst entfällt an diesem Sonntag. Parallel zum Frühstück wird eine Betreuung der mitgebrachten Kinder mit Bastel- und Spielanregungen angeboten. Zielgruppe: Familien mit ihren Kindern, Jugendliche, Einsame, sog. „Kirchen-Ferne", aber auch treue Gemeindeglieder sind eingeladen. Es kommen durchschnittlich 60-90 Besucher. Ablauf: Begrüßung, Tages-Gebet und eine kleine Einführung in das Thema des Tages steht am Anfang. Geistliche Impulse, Lieder, Texte, Gebete finden dann über den Vormittag verstreut im Laufe des gemeinsamen Genießens ihre Aufmerksamkeit. Etwa um 11:30 Uhr wird gemeinsam mit einer Segensbitte abgeschlossen; viele Besucher bleiben aber wegen der einladenden Atmosphäre gerne länger.

    Ansprechpartnerin:
    Dr. Karin Mante
    Tel. 0157/51122111
    Karin.mante@elkb.de
    Lise-Meitner-Str. 14
    86156 Augsburg
    www.st-thomas-augsburg.de

    Jugend baut Kirche

    Evangelische Jugend im Dekanat Sulzbach-Rosenberg
    Die evangelische Jugend im Dekanat Sulzbach-Rosenberg hat in Eigenleistung eine Kapelle neben dem Jugendhaus auf dem Knappenberg (bei Neukirchen) gebaut. Am Sonntag, 26. November wurde die Kapelle von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm eingeweiht. Eine Idee wurde Wirklichkeit: Entstanden ist eine Holzkapelle mit steilem Giebel, in der die jungen Leute Andacht feiern können.
    Ehrenamtliche wurden gefördert, indem sie verantwortlich eingebunden und bei den verschiedenen planerischen und handwerklichen Tätigkeiten angeleitet und begleitet wurden.
    Eine große Herausforderung wurde mutig angepackt. Das Motto der jungen Leute: „Wir glauben, dass Dinge gelingen können und setzen unser ganzes Engagement, alle Gaben voll ein. Wir machen unser Projekt - von Anfang bis Ende“.

    Ansprechpartnerin:
    Jasmin Lulla
    Tel. 0151/68154993
    jasminlulla@gmx.de
    Rabenholzstr. 3a
    92237 Sulzbach-Rosenberg

    Wuselkirche

    Christuskirche Fürth-Stadeln
    Das Projekt ist ein neues Format in der Arbeit mit Familien. Es verlässt den Rahmen klassischer Gemeindearbeit und orientiert sich an den veränderten Bedürfnissen der jungen Familien. Das Projekt arbeitet Generationen übergreifend und ist am Sozialraum orientiert. Hilfreich für den Erfolg ist es, dass sich im Mitarbeiterteam auch die Zielgruppe selbst widerspiegelt (junge Familien) und dadurch nicht zuletzt die persönliche Werbung sehr gut funktioniert.
    Kinder kommen mit mindestens einem begleitenden Erwachsenen (Eltern, Großeltern, Paten, Nachbarn…) am Samstagnachmittag von 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr zusammen, erleben gemeinsam eine Kreativzeit mit Spannung, Spiel und Spaß, feiern Gott in einem kurzen kindgerechten Gottesdienst und genießen abschließend miteinander einen kleinen Imbiss.
    Als roter Faden zieht sich z.B. eine biblische Geschichte durch den Nachmittag. Eine Mischung aus Gastfreundschaft und Tischgemeinschaft – mit viel Zeit für- und miteinander. Es gibt auch ein Bistro, sodass bei einer Tasse Tee oder Kaffee Kontakte geknüpft werden können.

    Ansprechpartnerin:
    Jutta Schrems
    Jutta.schrems@web.de
    Tel. 0170/3076085
    www.christuskirche-stadeln.de

    Vesperkirche Nürnberg

    Evangelischer Verein für Gemeindediakonie Nürnberg-Lichtenhof e.V.
    Prodekanat Nürnberg-Süd

    Die Kirche wird in der kalten Jahreszeit gastlich vorbereitet und lädt Menschen ein zu einer warmen Mahlzeit und vielfältigen Angeboten.
    Kirchenräume sind wichtige und spannende Räume kirchlicher Entwicklung, wenn es gelingt, sie multifunktional zu gestalten und sie wirklich zu öffnen. Ein wichtiges Merkmal ist die hohe emotionale Qualität des Projektes Vesperkirche für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Raus aus dem Instrumentalisierungs-Denken. Nie mehr die Frage stellen, welche Folge hat das Projekt, sondern nur: Was geschieht in diesen 43 Tagen?
    Diakonie, Feier, Zeugnis und Gemeinschaft waren schon immer die Kennzeichen von Kirche. Wir versuchen, diese zeit- und quartiersgemäß umzusetzen. Neu ist der positive Zuspruch von Menschen, die der Kirche distanzierter gegenüberstehen.

    Ansprechpartner:
    Pfarrer Bernd Reuther
    Tel. 0911/431 98 88
    b.reuther@vesperkirche-nuernberg.de
    Allersberger Str. 116
    90461 Nürnberg
    www.vesperkirche-nuernberg.de

    In ihrer Begrüßung erinnerte Christa Bukovics daran, dass es Ziel des Ehrenamtspreises sei, die Vielfalt des ehrenamtlichen Engagements in der bayerischen Landeskirche ins Bewusstsein zu rücken, aber auch die Rahmenbedingungen für ehrenamtliche Tätigkeit in den Blick zu nehmen und wo nötig, zu verbessern. Die ausgezeichneten Projekte wie alle anderen Bewerbungen machten Mut, so Bukovics. Einer sich weiter ausdifferenzierenden Gesellschaft müssten differenzierte Zugänge zu Glauben und Kirche geboten werden. Darum habe die bayerische Landeskirche den Prozess „Profil und Konzentration“ (PuK) gestartet, um Menschen in ihrem heutigen Lebensumfeld und ihren heutigen Lebensfragen anzusprechen.

    Regionalbischof Michael Grabow verglich die Arbeit der Ehrenamtlichen mit der Sterne-Gastronomie. Jeder sei eine Art Spitzenkoch mit speziellen Fähigkeiten, die alle im Zusammenspiel gebraucht würden. Alle müssten sich aufeinander verlassen können, damit am Ende ein Spitzengericht herauskomme. Wechselseitiges Angewiesen-Sein und Vertrauen seien Grundbedingungen für ein gelingendes und motivierendes Miteinander von Haupt-, Neben- und Ehrenamtlichen. Die Preisträgerinnen und Preisträger machten deutlich, wie vielfältig Kirche sein könne. „Sie legten in der Gesellschaft dafür Zeugnis ab, was Nächstenliebe konkret bedeute, wie Orte entstehen können für spirituellen Freiraum und wie Gottes Botschaft heute relevant ist“, so Grabow.


    07.12.2017 / ELKB