Blog zur Fußball-WM 2018

Vielfalt ist intelligenter als Einfalt

Titelbild 'Der heilige Rasen'

Der heilige Rasen

Bild: (c) Chrismon - Das evangelische Magazin

Europäische Politiker sollten von Fußballern wie Toni Kroos lernen, schreibt Susanne Breit-Keßler in ihrem neuen Blog: Ein europäisches und internationales Miteinander ist auch im Wettstreit möglich.

Momentan wird von Politikern an allen Ecken und Enden gezündelt. Die Große Koalition ist in Gefahr, der Zusammenhalt in Europa auch. Durch leichtfertige verbale Attacken auf Personen und Institutionen. Durch emotionalisierte, nationalistische Egozentrik wird die Gemeinsamkeit im eigenen Land und über Grenzen hinweg gefährdet. 

Mehr zum Thema

Bei der WM kann man lernen, dass ein europäisches und internationales Miteinander auch im Wettstreit möglich ist. Cristiano Ronaldo spielt für Real Madrid. In Russland tritt er mit seinem Heimatland gegen Spanien an. Ante Rebic steht bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag und spielt im kroatischen Trikot. Nirgendwo Identitätskrisen festzustellen. 

Krooshirn einschalten! 

Robert Lewandowski ist wie James Rodriguez (noch) Spieler beim FC Bayern. Beide sind Gegner im Spiel zwischen Polen und Kolumbien. Die Bundesliga-Profis Emil Forsberg (Leipzig), Albin Ekdal (Hamburg) und Ludwig Augustinsson (Bremen) haben in einem unglaublichen Fight gegen Deutschland ihr Bestes für Schweden gegeben. 

Dass sie verloren haben, ist Toni Kroos zu verdanken, dem Champions League Sieger aus Madrid, der Deutscher aus Mecklenburg-Vorpommern ist. Geht doch! Wie ärgerlich und brandgefährlich sind  dagegen alle politischen Versuche, sich ganz alleine in den Vordergrund zu spielen und ausschließlich auf das Eigene zu schauen.  

Höchste Zeit, das Krooshirn einzuschalten:Sinneseindrücke sorgsam verarbeiten, Bewegungen mit anderen koordinieren,  Geschichte erinnern und neu denken. Schaut Fußball und lernt! Es braucht einen entschlossenen Krooseinsatz für das, was uns heilig ist: Eine Demokratie, die auf Menschenwürde beruht. Die sich an himmlischer Vielfalt freut. Und das Eigene mit Leidenschaft bewahrt. Die letzte Minute ist angebrochen ...


24.06.2018 / chrismon/Breit-Keßler