Blog zur Fußball-WM 2018

Ehrlich: Ich verstehe Portugiesen

Goldarmband

Goldwert.

Bild: Susanne Breit-Keßler

Niemand eignet sich besser für verbale Attacken als Superstar Ronaldo. Dabei hat CR7 viele gute Seiten - meint Susanne Breit-Keßler in ihrem chrismon-Weltmeisterschafts-Blog.

Es gibt Männer, die sind Frauenversteher. Sie sind einfühlsam und respektvoll. Das bin ich auch. Mit Frauenverstehern kann man über alles reden. Mit mir ebenso. Vielleicht weil ich selbst eine Frau bin. Frauenversteher sind eher zurückhaltend. Sie haben Angst, unangenehm aufzufallen. Das passt auf mich nicht im Mindesten. 

Mehr zum Thema

Deshalb oute ich mich. Ich bin eine Ronaldoversteherin. Ja, ja, ich höre das gewohnte Geraune. Ronaldo: Selbstdarsteller. Angeber. Wie er sich in Positur wirft! Mit diesen hochgekrempelten Hosen. Angeber, eitler Fatzke ... In solchen Fällen, wenn vor allem männliche Menschen schlecht über den Portugiesen reden, hole ich tief Luft. 

Plädoyer für einen Unverstandenen

Ich setze zu einem meiner Lieblingsvorträge an. Über Cristiano Ronaldo. CR7 wuchs in einfachen Verhältnissen auf. Ronaldos Mutter war Köchin. Sein Vater arbeitete als städtischer Gärtner und Zeugwart bei einem Fußballklub. Er war dem Alkohol sehr zugetan und starb an Leberkrebs. Ronaldo war miserabel in der Schule. Mit 15 hatte er  eine Herzoperation. 

Inzwischen ist CR7  absoluter Weltstar. Hat selbst vier Kinder und tut  Gutes. Dem drogensüchtigen Bruder hat er Entziehungskuren bezahlt, für einen epilepsiekranken Jungen übernahm er die Operationskosten. Gespendete Siegprämien, eine Hilfsaktion für syrische Kinder. Beim verlorenen Spiel gegen Uruguay führte Ronaldo den verletzten Edinson Cavani vom Feld. 

Sollte der Top-Spieler von Uruguay sich über diese Geste gewundert haben,   kann er sich bei mir nach den Gründen erkundigen. Anruf genügt. Ich bin eine Ronaldoversteherin. Keinerlei Angst, unangenehm aufzufallen.


01.07.2018 / chrismon/Susanne Breit-Keßler