Wie hilfreich finden Sie diesen Artikel?
gut Bewertung 1 Bewertung 2 Bewertung 3 Bewertung 4 Bewertung 5 Bewertung 6 schlecht

Leben ist jetzt: Was würden Sie genau in diesem Moment gerne ändern?

Nichts - alles stimmt gerade

Ich würde gerne die Zeit zurückdrehen

Alles - nichts stimmt gerade

Ich würde gerne die Zeit vordrehen



nur Ergebnisse anzeigen


Es haben bisher 1498 Benutzer abgestimmt
 
  • Diese Seite bei Technorati bookmarken.
  • Diese Seite bei Twitter bookmarken.
  • Diese Seite bei MySpace bookmarken.
  • Diese Seite bei Netvibes bookmarken.
  • Diese Seite bei Yahoo bookmarken.
  • Diese Seite bei Delicious bookmarken.
  • Diese Seite bei Mr. Wong bookmarken.
  • Diese Seite bei Stumpleupon bookmarken.
  • Diese Seite bei Facebook bookmarken.
  • Diese Seite bei Google bookmarken.

20 Jahre gemeinsam in BeWEGung

20 Jahre gemeinsam in BeWEGung: das Logo der Partnerschaft der beiden Evangelisch-Lutherischen Kirchen in Bayern und Ungarn

20 Jahre gemeinsam in BeWEGung
20 Jahre ist es her, dass die beiden Evangelisch-Lutherischen Kirchen in Bayern und in Ungarn eine Partnerschaft eingingen. Über die Grenzen Bayerns hinaus zählt diese Partnerschaft zu den intensivsten, die es in Mitteleuropa nach Osten hin gibt.

Vom 11. bis 14. Oktober feiern die beiden Evangelisch-Luthersocjem Kirchen in Bayern und Ungarn das Jubiläum ihrer Partnerschaft in Nürnberg. Eine bewegte Zeit der Zusammenarbeit haben Bayern und Ungarn hinter sich, von denen viele Menschen erzählen können. Ungarische Gäste werden über Aktuelles und ihren Glauben berichten in Worten und mit Musik.

Bild

Gemeindemitglied Dr. Gerhard Pfeiffer: Quelle vieler persönlicher Kontakte

{mehr}

Bild

Gemeindemitglied Vera Kiesewetter: Nette Leute und eine neue Kultur

{mehr}

Bild

Gemeindemitglieder Csenge und Lelle Madocsai: andere Sprache, ähnliche Gefühle

{mehr}

Bild

Lehrerin Anikó Sólyom: eine wunderbare Bereicherung

{mehr}

Bild

Pfarrer Zoltán Péter: Gemeinsamer Glaube vereint

{mehr}

Bild

Pfarrer Gerhard Schorr: Gastfreundschaft brachte Initialzündung

{mehr}

Bild

Pfarrer Christof Hechtel, Gottesdienstinstitut: breit gefächertes Netzwerk

{mehr}

Bild

Fritz Blanz, Diakonisches Werk Bayern: vertrauensvolle Offenheit

{mehr}

Bild

Sigrid Schmidts, Evang. KiTa-Verband Bayern: Einblick in die Lebenswelt des anderen

{mehr}

Bild

Gemeindemitglied Tamás Mészáros: Grenzen einreißen

{mehr}

Bild

Dr. Klára Tarr-Cselovszky, Außenamt der ELKU: Begegnung mit Menschen

{mehr}

Bild

Gemeindemitglied Herbert Höglmeier: Partnerschaft auf Augenhöhe

{mehr}

Bild

Lehrerin Tanja Döhler: ein Bewusstsein füreinander entwickeln

{mehr}

Bild

Kirchenrat Ulrich Zenker: eine echte Freundschaft

{mehr}

Bild

Leitender Bischof Péter Gáncs: die lebendigste Verbindung unserer Kirche

{mehr}

Bild

Oberkirchenrat Michael Martin: die intensivste Beziehung, die die ELKB zur Zeit lebt

{mehr}

Dazu wird es ein vielfältiges Programm zum „Schmecken und Sehen der Partnerschaft“ geben mit Spiel und Spaß, kreativen Workshops, Informationen, Gesprächen, kulinarischen Spezialitäten und Kultur aus beiden Ländern. Hier werden sich Freunde wiedersehen, die sich in den zwei Jahrzehnten gefunden haben und Menschen, die die Partnerschaft neu kennenlernen wollen.

Das umfängliche Festprogramm finden Sie am Ende der Seite, Sie können das pdf downloaden, hier einige Programmhighlights:

Donnerstag 11. Oktober 2012 19:30 Uhr: Ungarn – wohin?
In der Stadtakademie Nürnberg (Haus "eckstein", Burgstraße 1-3) werden unter dem Motto „Ungarn – wohin? Ein europäisches Land in der Kritik“ aktuelle Fragen der Politik in Ungarn diskutiert. Seit dem Wahlsieg der Partei von Ministerpräsident Viktor Orbán steht Ungarn im Kreuzfeuer der Kritik.

Viele Zeitungen in Westeuropa schreiben, die neue Verfassung entspreche nicht den Standards, die in der Europäischen Union üblich sind während viele Ungarn hier eine sehr einseitige Kritik sehen.

Der stellvertretende Staatssekretär des Außenministeriums in Ungarn Gergely Pröhle stellt sich den kritischen Fragen von Dr. Ingo Friedrich, Vizepräsident des Europ. Parlaments a.D. und Dr. Hilde Stadler, Leiterin des ARD-Studios Südost-Europa in Wien und den Fragen der Teilnehmenden. Der Eintritt ist frei.

Freitag 12.Oktober ab 14 Uhr: „Bewegte Partnerschaft“
Ein Nachmittag mit Spiel und sportlichen Besonderheiten, Sport und Musik zum Mitmachen und Genießen in der Wilhelm-Löhe-Schule. Der Stationenparcours „Hans-Sachs“ verbindet Spiel, Spaß und Sport.

Eine Station wird der große Lauf unter dem Motto „Der Partnerschaft Beine machen – wir verbinden laufend Bayern mit Ungarn“ sein, bei dem alle mitmachen können und sollen! Die Entfernung von Bad Füssing (Bayern) nach Sopron (Ungarn) beträgt etwa 300 km, die von den unterschiedlichsten Läufern auf der Laufbahn der Löhe-Schule zusammen gelaufen werden sollen.

Helft uns, die Strecke zusammenzubringen! Eine große Fläche mit sportlichen „Fun-Geräten“ soll die Lust am Ausprobieren und sich Erproben wecken, zudem wird es ein Musik-Areal und ein Fläche für Ballsport geben.

Abends, ab 19 Uhr, folgt ein kurzweiliger Einstimmungsabend mit einem abwechslungsreichen Programm mit Gesprächen, Musik und kulturelle Beiträgen. Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Zusammenarbeit und neue Perspektiven werden hier ausgetauscht.

Samstag 13.Oktober: „Einander verstehen und voneinander lernen“
Eine Vielzahl von Workshops für Erwachsene und Jugendliche, von Gesprächen mit Akteuren der Partnerschaft(en) bis interkulturellen Übungen, von Spiritualität bis zu „Ungarn und die Gesellschaft“ werden vormittags von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr angeboten, Ort ist wieder die Wilhelm-Löhe-Schule. Nach dem gemeinsamen Mittagessen geben ab 14 Uhr zahlreiche Info-Stände der verschiedensten Akteure Einblick in diese lebendige Partnerschaft.

Um 17 Uhr startet der Festakt zum Partnerschaftsjubiläum mit Landesbischof Dr. H. Bedford-Strohm und dem Leitenden Bischof Péter Gáncs, (Ungarn), mit Oberkirchenrat Michael Martin und dem Präsidenten der Bayer. Diakonie, Dr. Michael Bammessel und vielen anderen.

Der Abend steht im Zeichen des „Bayerisch-Ungarischen Oktoberfests in Nürnberg“. Buden laden zu Spielen und Kreativem, zum Zuschauen oder Selbstmachen. Und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: von Gulyás bis Bratwürste, von Bier bis zu fränkischem und ungarischem Wein.

Sonntag, 14.Oktober, 10 Uhr: Festgottesdienst
Um 10 Uhr beginnt der große Festgottesdienst in St.Sebald, die Predigt hält Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm.Kostenbeitrag Der Eintritt für die Veranstaltung am 11. Oktober „Ungarn – wohin? Ein europäisches Land in der Kritik“ ist frei.

Die Teilnahme ab 12. Oktober kostet 60 Euro inklusive Übernachtung und Verpflegung (Jugendliche, die in der Schule übernachten, 20 Euro).Tageskarten sind jeweils für Freitag und Samstag beim Empfangsbüro in der Wilhelm-Löhe-Schule für 15 Euro erhältlich Nach Eingang der Anmeldungen erhalten Sie eine Rechnung mit der Bitte um Überweisung.

Anmeldung
Hier können Sie das Anmeldeformular herunterladen!

Programm
Hier können Sie das Programm in der deutschen sowie in der ungarischen Fassung downloaden.