Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

Facebook-Beiträge

Samstag, 28. Februar 2015, 13:54 Uhr

Eine andere Sache, die mich natürlich sehr beschäftigt hat, ist die Diskussion um das Kirchenasyl. Ich bin dankbar für das Ergebnis der Gespräche, die wir in den letzten Wochen an verschiedenen Orten mit den verantwortlichen staatlichen Stellen geführt haben. Ich glaube, es wird den konkret betroffenen Menschen helfen. Wir haben noch einmal klargestellt, dass das Kirchenasyl nie ein zweiter Rechtsweg sein kann, sondern Ausdruck christlich motivierten humanitären Beistands ist, wenn befürchtet wird, dass einem Menschen bei seiner Abschiebung Menschenrechtsverletzungen oder unzumutbare Härten drohen. Dass dieser humanitäre Impuls jetzt auch von staatlicher Seite gewürdigt wird, ist gut. Und ich bin dankbar, dass die drohende Verschärfung der Frist zur Überstellung von Personen im Kirchenasyl, die im Rahmen der sogenannten „Dublin–Verordnung“ in einen anderen Mitgliedstaat abgeschoben werden sollen, nun jedenfalls vorerst aufgeschoben worden ist. Ich bin zuversichtlich, dass die verantwortliche Handhabung des Kirchenasyls durch die Gemeinden als Mittel in besonderen Härtefällen dazu führen wird, dass die jetzt gefundene Regelung Bestand hat. Und noch eines möchte ich sagen: Dass Minister de Maiziere den unpassenden Vergleich des Kirchenasyls mit der Scharia ausdrücklich zurückgenommen hat, empfinde ich als Zeichen der Größe. Unsere politische Kultur würde davon profitieren, wenn öffentlich geäußerte Auffassungen häufiger aufgrund neuer Einsichten korrigiert würden.


Innenminister verkündet Kompromiss bei Kirchenasyl
www.evangelisch.de
Der Streit ums Kirchenasyl ist vorerst beigelegt. Die Kirchen versprechen engere Kontakte zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Die Behörde will dafür zunächst auf eine Verschärfung der Abschiebefristen verzichten.


Samstag, 28. Februar 2015, 13:23 Uhr

Und hier unser Gebetsaufruf...


EKD: Evangelische Kirche in Deutschland - Solidarität mit IS-Opfern in Nordsyrien
www.ekd.de
Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Gemeinschaft von 20 lutherischen, reformierten und unierten Landeskirchen, This is the offical server of the Protestant Church in Germany


Samstag, 28. Februar 2015, 13:21 Uhr

Zu den Dingen, die mich besonders beschäftigen, gehört die wirklich fürchterliche Situation der verfolgten Christen in Nordsyrien. Ich bekomme täglich Nachrichten davon. In einem Mail stand: „We need no further condemnations. We need action.“ Auf die Frage, wie wir wirksam helfen können, und das ist das Bedrängendste, habe ich keine klare Antwort. Nach wie vor wünsche ich mir, dass die Vereinten Nationen ihrer menschlichen Schutzpflicht gerecht werden. Aber das ist nicht absehbar. Ich bleibe am Ball, um zu klären, welche Möglichkeiten neben dem Gebet und den bestehenden Kanälen humanitärer Hilfe wir noch haben…


Predigten

Ein statisches Bild der Facebook Like-Box