Wie hilfreich finden Sie diesen Artikel?
gut Bewertung 1 Bewertung 2 Bewertung 3 Bewertung 4 Bewertung 5 Bewertung 6 schlecht

Leben ist jetzt: Was würden Sie genau in diesem Moment gerne ändern?

Nichts - alles stimmt gerade

Ich würde gerne die Zeit zurückdrehen

Alles - nichts stimmt gerade

Ich würde gerne die Zeit vordrehen



nur Ergebnisse anzeigen


Es haben bisher 1507 Benutzer abgestimmt
 
  • Diese Seite bei Technorati bookmarken.
  • Diese Seite bei Twitter bookmarken.
  • Diese Seite bei MySpace bookmarken.
  • Diese Seite bei Netvibes bookmarken.
  • Diese Seite bei Yahoo bookmarken.
  • Diese Seite bei Delicious bookmarken.
  • Diese Seite bei Mr. Wong bookmarken.
  • Diese Seite bei Stumpleupon bookmarken.
  • Diese Seite bei Facebook bookmarken.
  • Diese Seite bei Google bookmarken.

Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein

Christen sind von ihrem Glauben her verpflichtet, für den Frieden einzutreten. Denn Jesus Christus war weder ein Feldherr noch ein Gotteskrieger, sondern ein jüdischer Rabbi, der in seiner Predigt die Sanftmütigen pries und die Friedensstifter "Gottes Kinder" nannte (Matthäus 5, 5 und 9). Ziel christlichen Handelns ist schon deshalb immer der Friede, niemals der Krieg. Dies ist die Perspektive aller Konfessionen in Europa: neben der römisch-katholischen Kirche die orthodoxe Christenheit, die Anglikaner, die kontinentaleuropäisch geprägten Protestanten sowie verschiedene, zumeist evangelische Freikirchen. Der Friede ist der große Auftrag der Christenheit. Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern trägt auf verschiedenen Ebenen zur Stärkung und Förderung von Friedensprozessen bei.