Verpassen Sie in Zukunft keine Ausgabe der „nachrichten“ - bestellen Sie hier online Ihr Abonnement!
{Abo bestellen}
 
  • Diese Seite bei Technorati bookmarken.
  • Diese Seite bei Twitter bookmarken.
  • Diese Seite bei MySpace bookmarken.
  • Diese Seite bei Netvibes bookmarken.
  • Diese Seite bei Yahoo bookmarken.
  • Diese Seite bei Delicious bookmarken.
  • Diese Seite bei Mr. Wong bookmarken.
  • Diese Seite bei Stumpleupon bookmarken.
  • Diese Seite bei Facebook bookmarken.
  • Diese Seite bei Google bookmarken.

Diakonie fordert humane Asylpolitik

(c) DW Bayern

Asylsuchende machen seit einiger Zeit in Würzburg, Regensburg, Bamberg und Nürnberg mit Protestaktionen auf die unwürdigen Umstände aufmerksam, in denen sie leben müssen. Tobias Mähner, zweiter Vorstandsvorsitzende der bayerischen Diakonie zeigte Verständnis für die Situation der Flüchtlinge und erneuerte die Forderung nach der Diakonie, den Betroffenen mehr Möglichkeiten der Selbstversorgung und Selbsthilfe zu gewähren.

Demütigend und zermürbend

„Die oft über Jahre hinaus dauernde Unsicherheit über das weitere Aufenthaltsrecht, der eingeschränkte Zugang zu Arbeit und Ausbildung, die Einschränkungen bei der Selbstversorgung und der Bewegungsfreiheit werden als demütigend und zermürbend erfahren“, so Mähner.  Viele Bewohner der staatlichen Asylunterkünfte müssten dieses Leben über Jahre hinaus erdulden, da eine Rückkehr in ihr Heimatland nicht in Frage käme. Darunter seien insbesondere Asylsuchende und geduldete Ausländer und Ausländerinnen aus dem Irak  und Afghanistan.

Leidtragende: Kinder und Jugendliche

„Dabei wird häufig übersehen, dass ein großer Teil der Asylsuchenden noch Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sind.“ Nach den Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge waren unter den Asylantragstellern des Jahres 2011 rund 30% unter 16 Jahre alt. Der Anteil der unter 25 Jährigen umfasst mit 57% mehr als die Hälfte der neuen Asylsuchenden des Jahres 2011. „Kinder und Jugendliche gehören damit zu den beklagenswerten Opfern der bayerischen Asylpolitik.“

Strategie der Abschreckung wirkungslos

Den Betroffenen mehr Möglichkeiten der Selbstversorgung zu geben sei auch im Interesse der Gesellschaft, die sich damit unnötige Kosten ersparen könnte. „Das bestehende System beruht auf einer Strategie der Abschreckung, die den Zuzug weiterer Asylsuchender verringern soll,“ erklärte Mähner. Erfolg habe diese Strategie jedoch nicht:  Der Zuzug von Asylsuchenden habe seit 2008 stetig zugenommen; zugleich würden die negativen psychosozialen  Folgen dieser Strategie immer augenscheinlicher.

Erwärbstätigkeit und Ausbildungschancen für Asylbewerber

Es sei daher an der Zeit, dass eine Neuausrichtung in der Asylpolitik vorgenommen werde. „Die Staatsregierung soll sich für erleichterte Möglichkeiten der Erwerbstätigkeit und der Ausbildung dieses Personenkreises einsetzen und auf das Sachleistungsprinzip, also die Essenspakete bei der Sozialhilfe verzichten.“ Dass dies möglich sei, zeige die Praxis anderer Bundesländer.