Tag gegen Genitalverstümmelung

Würde und Gesundheit von Frauen schützen!

DAs Bild zeigt ein Plakatmotiv von Terre Des Femmes gegen Genitalverstümmelung

Stop Genitalverstümmelung (FGM)! Schutz statt Verharmlosung! Mit diesem Plakat machte Terre des Femmes auf die Genitalverstümmelung in Indonesien aufmerksam.

Bild: Terre des femmes /DistinctiveImages

Weltweit drei Millionen Mädchen werden jährlich an ihren Genitalien verstümmelt. Darauf hat Mission EineWelt anlässlich des internationalen Tags gegen Genitalverstümmelung(6. Februar) hingewiesen.

Weibliche Genitalverstümmelung sei eine weltweit verbreitete Menschenrechtsverletzung, so Aneth Lwakatare vom Partnerschaftszentrum der bayerischen Landeskirche. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seien insgesamt 40 Millionen Mädchen und Frauen betroffen. Durch die Globalisierung kämen immer mehr betroffene Frauen nach Deutschland. So lebten in Deutschland bereits 20.000 beschnittene Frauen. Terre des Femmes gehe davon aus, dass mehr als 5.000 Mädchen hierzulande gefährdet seien, heimlich oder bei einem Aufenthalt im Heimatland ihrer Eltern genital verstümmelt zu werden.

Mehr zum Thema

Obwohl sie in vielen afrikanischen Ländern mittlerweile gesetzlich verboten sei, werde Genitalverstümmelung vor allem in Ländern Afrikas praktiziert, so Lwakatare. Die Beschneidung verursache bei den Frauen sowohl akute als auch langfristige körperliche und seelische Schäden. Rund 25 Prozent der betroffenen Mädchen und Frauen stürben an den Folgen des Eingriffs.

Auch in Ländern der Partnerkirchen  der bayerischen Landeskirche seien junge Mädchen von der Verstümmelung betroffen. Mission EineWelt und einige der Partnerkirchen engagierten sich dafür, "diese lebensbedrohende Praxis abzuschaffen und die Würde und Gesundheit der Frauen zu schützen."

In Kenia und in Tansania sei die Zahl der lebensgefährlichen Eingriffe zurückgegangen, berichtet Lwakatare. Kontinuierliche Kampagnenarbeit solle den kulturellen Wandel in der Bevölkerung weiter voranbringen.

 


06.02.2015 / Anne Lüters