"Reformation und die Eine Welt"

Glaube, der die Welt verwandelt

Zauberwürfel mit Welt

Das Symposium fragt beispielsweise danach, welche Impulse in der einen Welt heute notwendig sind, um auf weltweite Herausforderungen zu reagieren.

Bild: Mission EineWelt

Am 11. und 12. März 2016 findet in der Sebalduskirche und im Heilig-Geist-Saal in Nürnberg ein Symposium zum Themenjahr 2016 „Reformation und die Eine Welt“ mit prominenten Teilnehmern statt. 

Mit einem Gottesdienst in der Sebalduskirche, Albrecht-Dürer-Platz 1, beginnt die zweitägige Veranstaltung am Freitag, 11. März. Die Predigt wird Pfarrerin Dr. Margaret Obaga aus Kenia halten, die zurzeit als Studienleiterin im Partnerschaftszentrum Mission EineWelt mitarbeitet. Der Gottesdienst beginnt um 17 Uhr.

Im Heilig-Geist-Saal, Hans-Sachs-Platz 2, geht es ab 18.30 Uhr mit einem Stehempfang weiter. Der Chor „Les Ambassadeurs pour Christ“ leitet zur Eröffnung des Symposiums über. Statements zum Thema der Veranstaltung und eine Podiumsdiskussion mit Erzbischof Dr. Ludwig Schick, Bamberg, Direktor Hanns Hoerschelmann vom Centrum Mission EineWelt, der Präsidentin der evangelischen Landessynode Dr. Annekathrin Preidel und dem Nürnberger SPD-Landtagsabgeordneten Arif Tasdelen folgen. An beiden Tagen wird es in den Pausen Poetry-Beiträge junger Erwachsener geben, die am Workshop „Poetry Slam für die Eine Welt – Jugend meldet sich zu Wort“ teilgenommen haben.

Zitat

 Die Reformation ist eine Weltbürgerin. Es kann auch gar nicht anders sein. Denn Martin Luther und allen anderen Reformatoren ist es immer darum gegangen, neu auf Jesus Christus hinzuweisen.

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm zum Themenjahr

 Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm eröffnet den zweiten Tag des Symposiums unter dem Thema „Reformatorische Theologie angesichts der Herausforderungen der Globalisierung“. Der eineinhalbstündige Beitrag wird von Dr. Gabriele Hoerschelmann, Direktorin vom Partnerschaftscentrum Mission EineWelt, moderiert.

Mit „Umkehr zum Leben“ und „Weltoffene Gemeinde“ rücken anschließend zwei Themen in den Fokus. Der Heidelberger Klaus Heidel (Werkstatt Ökonomie) und Dr. Elaine Neuenfeldt vom Lutherischen Weltbund gehen das erste Fokusthema an, Bischof Dr. Tamás Fabiny aus Ungarn und Dr. Benjamin Simon aus Mittelbaden nehmen die Weltoffenheit der Gemeinden in den Blick. Zwischen den beiden Fokusbeiträgen wird Landesbischof Bedford-Strohm mit den jungen Poeten sprechen. Außerdem wird das Vorhaben eines Virtuellen Weltkirchentages vorgestellt, der Ende des Jahres Wirklichkeit werden soll. 

Die Kooperationsveranstaltung von bayerischer Landeskirche, dem Partnerschaftszentrum Mission EineWelt, Martin-Luther-Verein und Gustav-Adolf-Werk endet am Samstag gegen 15 Uhr mit einer letzten Aufführung von Poetry-Beiträgen. Für die zweitägige Veranstaltung wird ein Unkostenbeitrag von 10 Euro (inklusive Imbiss) erhoben. Anmeldungen bitte unter mi@mission-einewelt.de.


29.02.2016 / Mission EineWelt
drucken