Kirche richtet Spendenkonto ein

Flüchtlingsarbeit unterstützen

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm freut sich über die große Hilfsbereitschaft in Bayern. Für die Asylarbeit der Kirche kann nun auch gespendet werden.

Auf vielfache Nachfrage haben Landeskirche und Diakonie ein Spendenkonto für die Flüchtlingsarbeit der ELKB eingerichtet.

Viele Menschen hätten gefragt, wie sie die Flüchtlingsarbeit der Landeskirche finanziell unterstützen könnten, begründet Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm diesen Schritt. In den letzten Tagen seien wenige hundert Meter von seinem Bischofsbüro Tausende von asylsuchenden Menschen von Münchnerinnen und Münchnern herzlich willkommen geheißen und mit Nahrungsmitteln und Spielsachen für die Kinder versorgt worden.

Informationen zum Thema

Spendenkonto für die Flüchtlingsarbeit der ELKB

 

Diakonisches Werk Bayern
IBAN: DE 20 5206 0410 0005 2222 22
BIC: GENODEF1EK1
Verwendungszweck „Kirchliche Flüchtlingshilfe“.

 

Auch in vielen anderen Kirchengemeinden setzten sich zahlreiche Menschen für Flüchtlinge ein. Andere wollten helfen, hätten aber nicht die Zeit dazu - "aber Geld", so der Landesbischof. Diese Menschen könnten nun finanziell ihren Beitrag zur Flüchtlingsarbeit der Evangelischen Kirche in Bayern leisten.

Schon nach dem zweiten bayerischen Asylgipfel in der Münchner Staatskanzlei hatte sich Heinrich Bedford-Strohm sehr positiv über die Ereignisse in München geäußert. Die große Hilfsbereitschaft der Bürger, die in den letzten Tagen sichtbar geworden sei, habe ihn "richtig glücklich" gemacht, so der Landesbischof. Es brauche in Deutschland eine "Exzellenzinitiative der Humanität". Bedford-Strohm lobte auch das Organisationstalent der Behörden. "Dass man es geschafft hat, Tausende von Menschen, die an einem Tag angekommen sind, so zu behandeln wie wir es erlebt haben - davon brauchen wir mehr!"


04.09.2015 / elkb
drucken