Im Dekanat München

Omas und Opas dringend gesucht

Ein älterer Mann und ein kleiner Junge

Ehrenamtliche Omas und Opas als Entlastung für Familien: die Nachfrage von Eltern in München ist immens.

Bild: (c) iStockPhoto / ArtisticCaptures

Das evangelische Dekanat München sucht nach wie vor dringend ältere Männer und Frauen, die als "ehrenamtliche Großeltern" junge Familien und Alleinerziehende unterstützen.

Für den "Oma-Opa-Service" sind derzeit rund 100 ehrenamtliche Personen im Münchner Stadtgebiet unterwegs. Nun werden dringend weitere Omas und Opas gesucht: "Da die Nachfrage von Eltern in München immens ist, benötige ich immer ständig neue ehrenamtliche Großeltern, verstreut über das ganze Münchner Stadtgebiet", erklärt Projektbetreuerin Micha Rabeneck vom Dekanat in München.

Die Ehrenamtlichen entlasten die Familien in der Regel tagsüber einmal pro Woche für bis zu drei Stunden in dem Stadtteil, den sie bevorzugen. Sie betreuen Kinder bis zum Alter von maximal zehn Jahren, machen mit ihnen Hausaufgaben, lesen Bücher oder kochen Essen. "Vor allem für Alleinerziehende ist diese Unterstützung wichtig, viele von ihnen könnten sonst nicht arbeiten", betont Rabeneck. Das kleine Projekt kämpft zurzeit um seine finanzielle Absicherung: Die Koordinatorin Rabeneck geht bald in Pension, die Stelle könnte dann wegfallen. "Wir sind überzeugt, dass der Nutzen unseres Services die Kosten bei weitem überschreitet", meint Rabeneck. Deshalb habe das Evangelische Dekanat als Träger des Projektes nun bei der Landeshauptstadt München einen Antrag auf Regelförderung gestellt.


09.09.2015 / epd / ELKB/Poep
drucken