Ökumenischer Tag der Schöpfung

Staunen, Forschen, Handeln

Plakat zum 'Ökuemnischen Tag der Schöpfung' am 5. September 2014 in München

Beleuchtet das Verhältnis von Glaube und Wissenschaft: der "Ökumenische Tag der Schöpfung" am 5. September 2014 in München.

Bild: Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK)

Der „Ökumenische Tag der Schöpfung“ am Freitag, 5. September 2014, in München beleuchtet das Verhältnis von Glaube und Wissenschaft.

Mit einem Gottesdienst in der Münchener St. Ludwigskirche, einer orthodoxen Wasserweihe im Englischen Garten und einem Podiumsgespräch begeht die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) den diesjährigen "Ökumenische Tag der Schöpfung" am Freitag, 5. September 2014, in München. Er steht unter dem Motto „Staunen. Forschen. Handeln. – Gemeinsam im Dienst der Schöpfung“.

Neben dem evangelischen bayerischen Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und dem Vorsitzenden der ACK Deutschland, Bischof Karl-Heinz Wiesemann (Speyer), werden auch der Metropolit Augoustinos, Vorsitzender der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland sowie die Bundestagsvizepräsidentin Edelgard Bulmahn und der Mediziner und Bioethiker Eckhard Nagel (Essen) mitwirken.

Podiumsdiskussion mit Landesbischof Bedford-Strohm

Die zentrale Eröffnungsfeier zum Schöpfungstag am 5. September 2014 beginnt um 17 Uhr in der St. Ludwigskirche München mit einem Gottesdienst, den der Vorsitzender der ACK, Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann (Speyer) mit dem Vorstand der ACK Deutschland sowie Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm und dem Metropoliten Augoustinos in der St. Ludwigskirche (Ludwigsstraße) feiert, anschließend wird eine orthodoxe Wasserweihe im Englischen Garten stattfinden.

Ab 19 Uhr diskutieren in der Katholischen Akademie Bayern (Mandlstraße) zum Motto des Schöpfungstages Landesbischof Bedford-Strohm, die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Edelgard Bulmahn, der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Essen, Prof. Dr. mult. Eckhard Nagel und der Leiter des Büros für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag, Prof. Dr. Armin Grunwald. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist kostenlos. Das Podiumsgespräch wird von ARD-alpha aufgezeichnet und zu einem späteren Zeitpunkt unter der Sendereihe „Denkzeit“ ausgestrahlt.

Mehr zum Thema

Den „Ökumenischen Tag der Schöpfung“ feiert die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) seit 2010 in Deutschland jährlich. Der Schöpfungstag geht auf eine Anregung des damaligen Ökumenischen Patriarchen Dimitrios I. zurück, einmal im Jahr „gemeinsam zum Schöpfer zu beten“.

Der Tag wird bundesweit begangen und regt dazu an, das Lob des Schöpfers gemeinsam anzustimmen und gleichzeitig die eigenen Aufgaben für die Bewahrung der Schöpfung in den Blick zu nehmen. In diesem Jahr findet die bundesweite zentrale Feier des Schöpfungstages unter dem Motto „Staunen. Forschen. Handeln. – Gemeinsam im Dienst der Schöpfung“ am Freitag, dem 5. September 2014, in München statt. Dabei soll insbesondere das Zusammenwirken von Wissenschaft und christlichem Glauben für die Bewahrung der Schöpfung in den Blick genommen werden.


03.09.2014 / Ökumenische Centrale / Marc Witzenbacher / EKD