In Herzogsägmühle

Landesbischof würdigt Dorfjubiläum

Fußballbspieler

In Herzogsägmühle erorberte Landesbischof Bedford-Strohm die Herzen der Menschen nicht nur als Festprediger - sondern auch als Fußballspieler.

Bild: (c) https://www.facebook.com/landesbischof

Landesbischof Bedford-Strohm hat das Miteinander der Menschen mit persönlichen oder sozialen Problemen, mit Krankheit oder Behinderung im Diakoniedorf Herzogsägmühle als beispielhaft gewürdigt.

Diese besondere Gemeinschaft sei dadurch geprägt, dass hier Menschen mit ganz unterschiedlichen Begabungen, mit Stärken und Schwächen zusammenleben, zeigte sich der Bischof am Sonntag von der guten Nachbarschaft im Sozialdorf beeindruckt. Im Gottesdienst zum diesjährigen Sommerfest der Einrichtung in Peiting sagte Bedford-Strohm laut Predigttext: "So miteinander zu leben, ist eine Herausforderung!"

Der nicht immer einfachen Aufgabe, "unsichtbare Grenzen" zu überwinden, würden sich die Menschen in Herzogsägmühle mutig stellen. "Sie wagen Neues miteinander", unterstrich der Landesbischof; so sei es "inzwischen vollkommen normal geworden, dass Menschen, die in Herzogsägmühle leben, in Betrieben der umliegenden Orte arbeiten". Sich "aneinander zu freuen in der ganzen Verschiedenheit mit der Gott uns geschaffen hat", dieses Wort Jesu werde im Diakoniedorf beispielhaft gelebt. Und sollte vielen Menschen als Vorbild dienen.

 

Gleichwohl gehöre Mut dazu, seine eigenen Grenzen zu überschreiten. Oft suchten Menschen im Leben nach anderen, die so ähnlich seien wie sie selbst. Dabei sei "das, was uns verbindet nicht, dass wir uns so ähnlich sind", sagte der Bischof, der auch Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist. Auf dem neuen "Abenteuer-Spielgolf-Platz" der Einrichtung würden Kinder mit ganz unterschiedlichem Entwicklungsstand und Förderbedarf zusammenkommen. Dabei lernten sie von Anfang an, "dass jeder dazugehört."

Herzogsägmühle bezeichnete Bedford-Strohm als eine Schatzkammer, "die offen ist für alle." Am Nachmittag stand der Landesbischof in einer Fußballmannschaft des Diakoniedorfs bei einem Spiel gegen Lokalpolitiker auf dem Platz.

Die "Kolonie Herzogsägmühle" wurde 1894 als Arbeiterkolonie für heimat- und wohnungslose Männer gegründet. Heute leben und arbeiten in dem Sozialdorf der Inneren Mission München rund 2.000 Menschen.


06.07.2015 / epd
drucken