Sommerakademie in Nürnberg

Kunstwerke erklären den Glauben

Sonnenaufgang

Glauben bedeutet Hoffnung - abe wie soll man die behalten, angesichts des Tabu-Themas Tod? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Nürnberger Sommerakademie.

Bild: iStockPhoto / deepblue4your

Wie geht Glauben angesichts des Tabu-Themas Tod? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Sommerakademie vom Nürnberger Haus eckstein am Freitag, 15. August.

Viele Menschen haben das Bedürfnis etwas über die Grundlagen des christlichen Glaubens zu erfahren, besonders, wenn es um das Tabu-Thema Tod geht: Der Tod macht die meisten Menschen hilflos, lässt sie an ihrem Glauben zweifeln, überfordert sie und geht über alles menschlich Fassbare hinaus.

Einfühlsame Predigten können bei diesem Thema unterstützen. Aber auch die Kunst kann weiterhelfen, vielleicht noch umso anschaulicher die schwer zu fassenden und zu begreifenden Kontexte verdeutlichen.

"Und was glauben wir heute?"

Vor diesem Hintergrund bietet das Haus eckstein in Nürnberg zwei Veranstaltungen im Rahmen seiner Sommerakademie unter dem Titel „Himmel, Hölle, Fegefeuer – und was glauben wir heute?“ an. Hierbei sollen die Bilder in den Nürnberger Kirchen St. Sebald und St. Lorenz ihren Betrachtern dazu dienen zu verstehen:

Welche Vorstellungen vom Tod und vom Leben nach dem Tod haben Gläubige in den vergangenen Jahrhunderten in Bilder umgesetzt? Was waren ihre Wünsche, ihre Hoffnungen? Und was ist davon übriggeblieben – welche Jenseitsvorstellungen haben wir heute? Was kann uns trösten, was sind unsere Hoffnungen für die Ewigkeit?

Mehr zum Thema

Die Sommerakademie unter dem Titel „Kunstwerke erklären den Glauben – Vom Leben nach dem Tod“ findet eine Woche später, am Freitag, 15. August, 19 Uhr, statt. Treffpunkt ist im Eingangsbereich von St. Sebald, Sebalder Platz, Nürnberg. Die Teilnahme kostet 5 Euro (ermäßigt 4 Euro). Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt, Anmeldung bis 14. August (siehe "Mehr zum Thema"-Box).


07.08.2014 / ELKB