Ein Jahr internationale Gottesdienste

Alle sind willkommen

Regionalbischöfin Dorothea Greiner (Mitte)  im internationalen Gottesdienst.

Menschen mit und ohne Taufe sind im Internationalen Gottesdienst willkommen.

Bild: Kirchenkreis Bayreuth

Es ist erst ein Jahr her, dass im Dezember 2015 der erste internationale Gottesdient in Bayreuth gefeiert wurde. Mittlerweile ist der INGO, wie er liebevoll genannt wird, eine feste Institution. 

Auch zu dem Gottesdienst am 17. Dezember waren unter dem Motto „Christus verbindet Welten“ wieder zahlreiche Geflüchtete und ihre Unterstützer sowie ausländische Mitbürger und Studierende aus ganz Oberfranken in die Bayreuther Stadtkirche gekommen. Drei Geflüchtete aus dem Iran ließen sich von Regionalbischöfin Dorothea Greiner taufen, nachdem sie zuvor einen mehrwöchigen Taufkurs in der Bayreuther Friedenskirche absolviert hatten.

Mehr zum Thema

Auch diesmal lebte der Internationale Gottesdienst vom Zusammenwirken vieler Mitwirkenden. So wurden die englischen Predigt von Canon Tim Schofield von der Kathedrale in Chichester und die deutsche Predigt von Pfarrerin Christine Schlör ins Persische übersetzt. Zusammen mit Menschen unterschiedlicher Herkunft gestaltete Regionalbischöfin Dorothea Greiner die Liturgie. Der Gospelchor "Living Water" übernahm zusammen mit Dekanatskantor Michael Dorn an der Orgel die musikalische Gestaltung.

Von Anfang an nahmen zahlreiche Geflüchtete, vor allem aus dem Iran, an den Gottesdiensten teil. Aufgrund ihres Interesses am christlichen Glauben startete im Frühjahr ein Taufkurs in der Bayreuther Friedenskirche. Mittlerweile wirken auch mehrere der Getauften sowohl bei den Kursen als auch im Internationalen Gottesdienst aktiv mit. Insgesamt wurden seit Juli in der Stadtkirche und in der Friedenskirche bereits 90 Personen getauft.

Auch Menschen anderer Religionen und Ungetaufte sind bei INGO willkommen und dazu eingeladen, sich segnen zu lassen. Die internationale Begegnung bei einem kleinen Imbiss im Anschluss an die liturgische Feier gehört fest zu jedem Internationalen Gottesdienst.


19.12.2016 / ELKB