70 Jahre Kriegsende

Gedenkveranstaltungen in Bayern

Hände

70 Jahre Frieden in Deutschland: Am 8. Mai jährt sich das Ende des Zweiten Weltkrieges im Jahr 1945 - zahlreiche Veranstaltungen erinnern an dieses Datum.

Bild: © iStockPhoto / Steve Debenport

70 Jahre Frieden in Deutschland: Am 8. Mai 2015 ist das Ende des Zweiten Weltkrieges 70 Jahre her. Viele Veranstaltungen bundesweit erinnern an dieses Datum, natürlich auch in Bayern. Eine Auswahl.

Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg mit der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands. Zahlreiche Veranstaltungen in den Tagen vor und nach diesem Datum - und natürlich auch am 8. Mai selbst - erinnern an das nunmehr 70jährige Kriegsende. Jede einzelne Veranstaltung, die diesem Datum gedenkt, ist für sich gesehen sehr wichtig; gleichwohl steht der Redaktion von bayern-evangelisch.de nur ein begrenzter Platz zur Verfügung. Deshalb wird im Folgenden eine Auswahl präsentiert, mit Schwerpunkt auf evangelisch-ökumenische Veranstaltungen in Bayern: 

"Erinnern und Gedenken - die Botschaft der Stolpersteine"

„Erinnern und Gedenken – die Botschaft der Stolpersteine“, so lautet der Titel einer Führung, die das Evangelische Bildungswerk (EBW) Regensburg am Dienstag, 28. April, veranstaltet. Harro Renner, Mitglied der Arbeitsgruppe „Stolpersteine“ im EBW, führt zu ausgewählten Stolpersteinen durch die Regensburger Innenstadt, um an die von der NS-Diktatur ausgegrenzten und verfolgten Menschen zu erinnern und ihnen einen Namen zu geben. Die Teilnahme ist frei, um Spenden für das Projekt „Neue Synagoge“ der Jüdischen Gemeinde Regensburg wird gebeten. Wo? Treffpunkt ist an der Neupfarrkirche Regenburg. Wann? Die Führung beginnt um 16.30 Uhr.

Gedenken zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau

In „Gedenken zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau“ lädt die Versöhnungskirche KZ-Gedenkstätte Dachau am Sonntag, 3. Mai, ein. Im Mittelpunkt steht ein Ökumenischer Gottesdienst mit Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler, Metropolit Augoustinos (griechisch-orthodox), Reinhard Kardinal Marx (römisch-katholisch) und Landesbischof i.R. Ulrich Fischer (Rat der EKD) im Karmel „Heilig Blut“ Dachau, Alte Römerstraße 91. Im Anschluss veranstaltet die KZ-Gedenkstätte ab 10.45 Uhr eine Befreiungsfeier mit etwa 100 KZ-Überlebenden beim ehemaligen Krematorium, ab 13 Uhr setzt sich das Gedenken am „Schießplatz Hebertshausen“ fort, anschließend „Tag der Begegnung“.

70 Jahre nach Kriegsende: "verlorene Heimat - neue Heimat"

Von Sonntag, 3. Mai, bis einschließlich Sonntag, 10. Mai, veranstaltet der Kulturkreis Saaldorf-Surheim eine Ausstellung und Vorträge über Vertreibung, Flucht und Ankunft im Rupertiwinkel im Berchtesgadener Land, südlich des Chiemsees. Die Ausstellung wird am Sonntag, 3. Mai, um 17 Uhr eröffnet und ist täglich von 17 bis 19 Uhr im Kulturkeller in der Grundschule Surheim (Eingang neue Turnhalle Surheim), Schulstraße 12, in 83416 Saaldorf-Surheim zu sehen. Weitere Informationen gibt es im beigefügten Flyer.

Informationen zur Ausstellung "verlorene Heimat - neue Heimat" als PDF

70 Jahre Frieden in Deutschland

Dem Thema „70 Jahre Frieden in Deutschland“ widmet die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Starnberg eine Veranstaltung am Dienstag, 5. Mai. Unter dem Titel „Papierkrieg – das 20. Jahrhundert“ gedenkt die Gemeinde dem Kriegsende mit einem musikalischen Theaterstück im Gemeindehaus Starnberg, Kaiser-Wilhelm-Straße 18. Der Vorhang hebt sich um 19 Uhr.

70 Jahre Befreiung von der NS-Diktatur und 50 Jahre Grundsteinlegung der Versöhnungskirche

Die KZ-Gedenkstätte Dachau lädt am Freitag, 8. Mai, erneut zu einer großen Gedenkfeier ein. „70 Jahre Befreiung von der NS-Diktatur und 50 Jahre Grundsteinlegung der Versöhnungskirche“ feiert die Gedenkstätte ab 16 Uhr mit einem Gottesdienst in der Versöhnungskirche, Alte Römerstraße 87. An der Feier wirkt unter anderem der EKD-Ratsvorsitzende und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm mit. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es einen Empfang.

70 Jahre Kriegsende - Zeitzeugen berichten

„70 Jahre Kriegsende – Zeitzeugen berichten“ heißt eine Veranstaltung des Historischen Vereins Laim e.V., die der Verein am Freitag, 8. Mai, in der Paul-Gerhardt-Kirche in München-Laim, Valpichlerstraße 82a, anbietet. Im Focus stehen die persönlichen Erlebnisse von Laimerinnen und Laimern in den letzten Kriegstagen und der ersten Zeit des Wiederaufbaus mit Bildern oder Videoberichten. Die Dokumentation beginnt um 17 Uhr.

Gottesdienst mit Erinnerung an 70 Jahre Ende des 2. Weltkrieges

Zu einem „Gottesdienst mit Erinnerung an 70 Jahre Ende des 2. Weltkrieges“ lädt die Heilig-Geist-Kirche, Montfortweg 7, am Sonntag, 10. Mai, in Oberstaufen ein. Im Gottesdienst will die Gemeinde an das Endes des Weltkrieges erinnern, das sich am 8. Mai mit der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands darstellte. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr.

27.04.2015 / ELKB / Poep