Am Protestzelt der Flüchtlinge

Aktionswoche evangelischer Jugend in Nürnberg

Aktionswoche fuer Fluechtlinge der Evangelischen Jugend in Nürnberg.

Wünschen sich ein schöneres Leben: Protestierende Flüchtlinge auf dem Nürnberger Hallplatz.

Bild: Ali Muradi / Evangelische Jugend Nürnberg

Zusammen mit den protestierenden Flüchtlingen auf dem Nürnberger Hallplatz veranstaltet die Evangelische Jugend in Nürnberg bis einschließlich Freitag, 8. August 2014, eine "Sommer-Aktionswoche".

"Alle Menschen haben das Recht auf ein schönes Leben" - unter diesem Motto sollen teilnehmende Jugendliche des offenen Angebots sich noch bis einschließlich Freitag, 8. August, täglich zwischen 13 und 20 Uhr am Protestzelt der Flüchtlinge am Hallplatz in Nürnberg treffen.

Junge Menschen, Jugendliche und junge Erwachsene, aber auch Passanten jedes anderen Alters sollen den Flüchtlingen so auf einer persönlicheren Ebene begegnen, die deren Schicksale (be-)greifbarer macht, wünscht sich Dorothee Petersen, Referentin für gesellschaftspolitische Jugendbildung bei der Evangelischen Jugend Nürnberg.

Zitat

Ich hoffe auf echte Begegnungen."

Dorothee Petersen, Evangelische Jugend Nürnberg (ejn)

Die 28-Jährige betreut das Projekt in dem Nürnberger Zelt, in dem sich zurzeit bis zu zwölf Flüchtlinge vorwiegend aus Afghanistan und Äthiopien zwischen 22 und 42 Jahren aufhalten. "Zurzeit brainstormen wir noch, mit welchen Aktionen wir den Geschichten dieser Menschen ein Gesicht geben können, wie wir die Passanten berühren können", so Petersen.

Verschiedene Ideen habe man im Kopf, von einer offenen Lesung eines jungen Flüchtlings, der über sein Leben ein Buch geschrieben hat über Video-Interviews mit Passanten zur Situation von Menschen, die sich in ihrer Heimat nicht mehr aufhalten können bis hin zu Konzerten oder auch einem Flashmob auf der Straße der Menschenrechte.

Gemeinsam wolle man sich auch mit den Asylgesetzen befassen und Vorschläge für die Flüchtlingsarbeit erarbeiten, so Petersen. "Wir hoffen, dass wir viele Jugendliche ins Zelt ziehen können und sie animieren können, gemeinsam etwas Schönes in dieser Aktionswoche entstehen zu lassen."

Die Veranstaltung werde im Rahmen der gesellschaftspolitischen Jugendbildung durchgeführt, die auch vom Bundesfamilienministerium unterstützt werde, so die Jugendreferentin. Das Protestcamp der Flüchtlinge steht bereits seit knapp drei Monaten in der Nürnberger Innenstadt. Im Juli hatten 18 Flüchtlinge dort mit einem Hungerstreik auf ihr Schicksal und ihre Forderungen aufmerksam gemacht.


04.08.2014 / epd / eigener Bericht