Terroranschlag in Istanbul

Erklärung des Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm

Terror in Istanbul

Landesbischof Bedford-Strohm verurteilt den "menschenverachtenden Terrorismus" von Istanbul.

Bild: ELKB

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, äußert sich zum Terroranschlag in Istanbul, dem zahlreiche Menschen zum Opfer gefallen sind.

„Mit unseren Gedanken und Gebeten sind wir in diesen Stunden bei den Toten und ihren Angehörigen. Erneut sind unschuldige Menschen Opfer perfider Terroristen geworden, die Menschen weltweit bedrohen. Ich bin entsetzt über diese Tat. Was in Istanbul passiert ist, unterstreicht, wie dringlich es ist, dass jetzt alle Länder gemeinsam gegen solchen menschenverachtenden Terrorismus vorgehen.“

Zitat

Mit unseren Gedanken und Gebeten sind wir in diesen Stunden bei den Toten und ihren Angehörigen."

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm
Der Anschlag in Istanbul ereignete sich am Dienstag, 12. Januar, in dem bei Touristen beliebten Altstadtviertel Sultanahmet. Der Angreifer sprengte sich am Vormittag Angaben mitten in einer deutschen Reisegruppe in der Nähe der Hagia Sophia und der Blauen Moschee in die Luft. Bei dem Selbstmordanschlag sind acht deutsche Staatsangehörige getötet worden, neun weitere Deutsche seien schwer verletzt. Bei dem Attentäter handelt es sich nach türkischen Regierungsangaben um einen 1988 geborenen Mann, der der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) angehört.

13.01.2016 / EKD
drucken