Bibelsonntag

„Augen auf und durch!“

Bibelsonntag

Am Bibelsonntag steht die gemeinsame Beschäftigung mit der Bibel im Mittelpukt der Gottesdienste.

Bild: kjekol

Der Ökumenische Bibelsonntag am 31. Januar 2016 steht in diesem Jahr unter dem Motto „Augen auf und durch!“ und orientiert sich am Buch des alttestamentlichen Propheten Sacharja.

Der Ökumenische Bibelsonntag wird jährlich gemeinsam in evangelischen, katholischen, orthodoxen und freikirchlichen Gemeinden gefeiert. Jeweils am letzten Sonntag im Januar steht die gemeinsame Beschäftigung mit der Bibel im Mittelpunkt der Gottesdienste.

Vorbereitet wird der Ökumenische Bibelsonntag von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK), in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bibelgesellschaft (DBG), dem Katholischen Bibelwerk (KBW) und der Arbeitsgemeinschaft Missionarischer Dienste (AMD). Für den Ökumenischen Bibelsonntag wird im jährlichen Wechsel ein Text aus dem Alten bzw. Neuen Testament vorgeschlagen. Der Bibeltext für den Bibelsonntag 2016 steht im Alten Testament im Buch des Propheten Sacharja 2, 10-17. Materialien und Vorschläge zur Gottesdienstgestaltung gibt es unter www.bibelsonntag.de.

Im Mittelpunkt des Bibelsonntags steht die Ökumene und damit die gemeinsame Beschäftigung mit der Bibel, die als Grundlage des christlichen Glaubens die verschiedenen Konfessionen miteinander verbindet. Der Bibelsonntag möchte Impulse geben, die Bibel als Inspirationsquelle für den Alltag immer wieder neu zu entdecken und darüber ins Gespräch zu kommen.

Viele Kirchengemeinden verbinden den Ökumenischen Bibelsonntag mit der Durchführung der Ökumenischen Bibelwoche. Er wird dann an dem Sonntag gefeiert, an dem die Bibelwoche beginnt oder abgeschlossen wird. Über 160.000 Menschen haben laut aktueller Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zuletzt an einer Bibelwoche teilgenommen.

Auf Empfehlung der ACK in Baden-Württemberg wurde 1976 der erste gemeinsame Bibelsonntag gefeiert. Seit dem 31. Januar 1982 wird der Ökumenische Bibelsonntag bundesweit begangen.


27.01.2016 / ACK/ Sandra Kaufmann
drucken