500 Jahre Reformation

Das Reformationsjubiläum in Bayern

"Allein aus Gnade" von Addi Manseicher ist das bayerische Mottolied zum Reformationsjubiläum.

Martin Luther

Die Lutherdekade diskutiert die Bedeutung des Reformators - auch in Bayern: Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern nimmt die Dekade zum Anlass, das Auseinanderbrechen der Kirche und ihre Geschichte in ihrer regionalen Vielfalt wahrzunehmen.

Bild: (c) iStockPhoto / © jpa1999

Überall in Bayern kommt das Reformationsjubiläum in den Blick. Mit dem Reformationstag 2016 starten Kirchengemeinden und Einrichtungen in das Juliäumsjahr.

„Anlässlich des Reformationsjubiläums 2017 soll es wieder darum gehen, in einer zunehmend säkular denkenden Gesellschaft Gott selbst neu ins Gespräch zu bringen“, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm in seinem Vorwort des neuen Magazins reformation:2017. Ein neu gefundenes Vertrauen in Gott habe Folgen für die ökumenische Situation, für die Frömmigkeit des Christenmenschen und für seine Weltverantwortung. „Gemeinsam können wir Gott neu entdecken, Christus feiern und öffentlich zeigen, dass es eine stärkere Botschaft gibt als die alltäglichen Botschaften von Gewalt, Zerstörung und Leid“, so Bedford-Strohm. "Dass wir Gott neu entdecken, neu erfahren, neu verstehen - das könnte das Dach sein, unter dem wir der reformatorischen Botschaft 2017 neu nachsinnen", so Bedford-Strohm.

 

Mehr zum Thema

Es wird im Jahr 2017 eine Fülle von Orten und Gelegenheiten geben, die zur Neuentdeckung der Botschaft des Evangeliums helfen können. Und es zeigt sich, dass schon jetzt sehr viele Menschen mit ihren Ideen daran mitwirken.Viele Gemeinden und kirchliche Einrichtungen in Bayern sind schon unterwegs. Unterwegs zum Reformationsjubiläum 2017. "Reformanda immerneu" – so heißt das zentrale Vernetzungsprojekt in Bayern für Veranstaltungen im Reformationssommer 2017. Wie ein buntes Band sollen vielfältigeVeranstaltungen im Großen und im Kleinen durch ganz Bayern führen. Der "Reiseführer 2017" zum Reformationssommmer enthält die wichtigsten Termine des 500. Reformationsjubiläums aus sämtlichen Kirchenkreisen in Bayern. Er bietet gleichsam einen Überblick darüber, was sich die Landeskirche hat einfallen lassen, um das vom 31. Oktober 2016 bis zum 31. Oktober 2017 dauernde Jubiläumsjahr zu einem besonderen werden zu lassen. Derzeit versammelt der Katalog 502 Veranstaltungen in Bayern zum Reformationsjubiläumsjahr. Auf 268 Seiten wird zu Gottesdiensten, Veranstaltungen, Ausstellungen, Musik- und anderen Events eingeladen.

Überregionale Angebote

Festgottesdienst, Staatsakt und Straßenfest

St. Sebald Nürnberg,© Mölkner-Kappl
Nach dem Festgottesdienst am 1. Juli 2017 - Beginn 11 Uhr in der Kirche St. Sebald - lassen rund um die Sebalduskirche Theater- und Musikgruppen, Gaukler- und Handwerkerstände das Flair der Reformationszeit in der Sebalder Altstadt atmosphärisch wiederaufleben. Museumsführungen, Rundgänge und Vortragsveranstaltungen laden zur Auseinandersetzung mit dem und Reflexion über das Thema Reformation ein. Gottesdienst, Staatsakt und Fest werden in Kooperation mit dem Freistaat veranstaltet.

Luther rockt!

Das Pop-Oratorium Luther kommt nach München! Ein gewaltiger Chor mit insgesamt 2.000 SängerInnen aus ganz Bayern wird das Werk von Michael Kunze (Librettist) und Dieter Falk (Komponist) – zusammen mit einem Symphonieorchester, einer Rockband und Musicalstars – in der Olympiahalle aufführen.
18. März 2017 - Olympiahalle München

Bayerische Landesausstellung

Schriftzug Ausstellungsplakat 'Ritter, Bauern, Lutheraner',© Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg / Entwurf: graficde'sign pürstinger, Salzburg
Wie stark bayerische Regionen durch die Reformation geprägt wurden, wird in der Bayerischen Landesausstellung „Ritter, Bauern, Lutheraner“ sichtbar werden, die vom 9. Mai bis 5. November 2017 auf der Veste und in der Morizkirche in Coburg vom Haus der Bayerischen Geschichte präsentiert wird. Alle Ausstellungsinfos

Reformation reloaded

Luther hat seine Thesen an die Kirchentür zu Wittenberg geschlagen – so die Überlieferung. Heute würde er sie wahrscheinlich online stellen. Die Evangelische Jugend in Bayern startet von Juli 2016 bis Juli 2017 einen „Online-Thesenanschlag“ und ruft dazu auf, Fragen, Thesen und Forderungen an Kirche, Gesellschaft und Politik zu formulieren. Monatlich wird die „These des Monats“ auf den Online-Medien der EJB veröffentlicht.
Aktion Reformation reloaded

Germanisches Nationalmuseum

Martin Luther im 50. Lebensjahr, Lukas Cranach d.Ä.,© Germanisches Nationalmuseum Nürnberg
Die Ausstellung „Luther, Kolumbus und die Folgen“ des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg vom 13.Juli - 5. November 2017 befasst sich mit dem Weltbildwandel des 16. Jahrhunderts. Rund 250 Exponate lassen die Besucher in die Reformationsepoche und ihren Wendezeitcharakter eintauchen.Ausstellungsinfos

Lutherweg

Logo Lutherweg,© Stößlein
Es gibt den deutschen Lutherweg, ein Gemeinschaftsprojekt von Kirchen, Tourismusverbänden und Kommunen für Wanderer, die an der Reformation und ihrer Wirkung interessiert sind. Ein Teil des Lutherwegs liegt im nördlichen Teil des Dekanats Coburg. Dazu hat das Dekanat Coburg einen Wanderführer entwickelt, der 35 interessante Besuchsorte darstellt.
Webseite Lutherweg

Wort.Transport

Aktion Wort.Transport Busmobil gezeichnet,© Amt für Gemeindedienst
Das Nürnberger Amt für Gemeindedienst wird vom 25. Juni bis 26. Juli 2017 mit einer Roadshow Wort.Transport in drei Trucks Station in 32 bayerischen Orten machen. WORT.TRANSPORT. will reformatorische Grundeinsichten in die Sprache unserer Zeit übersetzen. Tagsüber gibt es im Reformationsmobil eine Bibelausstellung, und auch „Gutenbergs Druckerpresse“ wartet auf Kundschaft.
Aktion Wort.Transport

Bayern auf der Weltausstellung in Lutherstadt Wittenberg

Weltkugel als Einladung zur Weltausstellung auf dem Marktplatz zu Wittenberg,© r2017
Der Reformationssommer 2017 wird in Lutherstadt Wittenberg mit einer internationalen Ausstellung gefeiert. Auch die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern ist auf der Weltausstellung vertreten. Sie lädt ein zu entdecken, was aus Wittenberg heraus in Bayern gewachsen ist.
Bayern auf der Weltausstellung

Luther Radpilgerweg

Logo Lutherradpilgerweg,© Evangelisches Bildungszentrum Weilheim
Eine Radferntour von Weilheim nach Wittenberg In einer großen Schleife über Augsburg, Nürnberg, Coburg, Eisleben bis Wittenberg führt ein Radpilgerweg entlang der wichtigsten Orte der Reformationsgeschichte. Auf dem Weg trifft man auf große Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft, auf heimelige und originelle Hotels und auf den Reformator Martin Luther in vielfältigster Form. Je nach Kondition muss man für die Gesamtstrecke etwa 12 bis 14 Tage rechnen. Die Etappen sind als GPS-Track hinterlegt, sozusagen „virtuell ausgeschildert“, und mit Navigationsgerät oder Handy geführt.
Infos zum Radpilgerweg

Bayernweite Aktionen sind geplant, darunter eine Thesenanschlagsaktion der Evangelischen Jugend, die am 1. Juli an mehreren Orten in Bayern stattfindet, der europäischen Stationenweg "Geschichten auf Reisen" mit Halt in Augsburg, Coburg und Nürnberg oder die Bayerische Landesausstellung "Ritter, Bauern, Lutheraner", die vom 9. Mai bis 5. November 2017 auf der Veste Coburg gezeigt wird.

Jeder Kirchenkreis hat auch regionale Highlights zu bieten. Nürnberg beispielsweise feiert ein ökumenisches Novum: am Pfingstsonntag gibt es einen Gottesdienst mit Sternwallfahrt, den Oberkirchenrat Ark Nitsche gemeinsam mit dem Bamberger Erzbischof Ludwig Schick in St. Sebald in Nürnberg feiern wird. Die Hans-Sachs-Spielgruppe aus Langenzenn führt ab dem 2. Juni "Luther - Das Theater" auf, das dem Luther-Film aus dem Jahr 2003 nachempfunden wurde. Ein Festgottesdienst mit anschließendem Straßenfest und Staatsakt der Landesregierung soll am 1. Juli in der Nürnberger Altstadt stattfinden.Die Highlights und die regionalen Angebote sind im Reiseführer verzeichnet. Ab Januar 2017 wird es eine ständig aktualisierte Fassung auf der Webseite zum Reformationsjubiläum in Bayern geben. Gemeinden und andere Veranstalter können ihre Veranstaltungen dann nachträglich einpflegen.

 

Regionale Highlights

Unterfranken: Reformation im Fluss

Reformation im Fluss, Titelbild der Aktion,© Reformation im Fluss
Der Main war und ist in Unterfranken eine wichtige Lebensquelle. Im Reformationsjahr erinnern die unterfränkischen Christen daran, dass sich vor 500 Jahren nicht nur Waren, sondern auch die Gedanken der Reformation am Main entlang verbreitet hatten. An 4 Wochenenden bieten anliegende Main-Dekanate auf dem Schiff „ms Franconia“ ein umfangreiches Festprogramm mit Kinder- und Jugendtagen, Gottesdiensten, Chorprojekten und vielem mehr. Eingeladen sind alle Generationen, Glaubende und Suchende, Einheimische und Gäste.
Informationen und Programm 

Augsburg: Fest der Freiheit

Mutig bekennen, friecllich streiten - das Motto des Reformationssommers in Augsburg,© Dekanat Augsburg
Augsburg feiert am 24. Und 25. Juni 2017 das Augsburger Bekenntnis – ein Fest, zu dem alle aus der Region eingeladen sind. Samstag, 16.00 bis 23.00 Uhr: Lange Nacht der Freiheit – Auf einer „Evangelischen Meile“ vom Annahof über den Martin-Luther-Platz zum Rathausplatz wird auf drei Bühnen ein buntes Programm geboten. Abendgebete an unterschiedlichen Orten beenden das Fest. Sonntag, 10.00 Uhr: Festgottesdienst mit Abendmahl mit Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm.
Informationen und Programm

Radrunde Allgäu-Bayerisch Schwaben

Radrunde Allgäu-Bayerisch Schwaben. Auf den Spuren der Reformation, Buchcover,© Wißner Verlag
Auch in Schwaben gibt es zahlreiche Spuren der Reformation und Gegenreformation. Ein Radwanderführer beschreibt ausgeschilderte Routen durch Bayerisch Schwaben und Allgäu, die für Radfahrer bestens geeignet sind und keinen Augenblick langweilig werden. Informationen zu den historischen Hintergründen, Streckenkarten, Stadtpläne und ein Verzeichnis von Unterkünften machen diesen Radwanderführer zu einem hilfreichen und kurzweiligen Begleiter durch die Region.
Wißner Verlag

Nürnberg: Ökumenischer Pfingstgottesdienst mit Sternwallfahrt

Stadtansicht Nürnberg,© Stadt Nürnberg
Die immer wieder neue Ausrichtung der Kirchen am Christusglauben war das Anliegen der Reformation wie des Zweiten Vatikanischen Konzils. Die gemeinsame Feier des Geburtstags der Kirche in einem ökumenischen Pfingstgottesdienst setzt ein Zeichen auf dem Weg der beiden großen Kirchen zueinander. Dieser gemeinsame Weg wird bereits zuvor auf einem ökumenischen Pilgerweg von Nürnberger Kirchengemeinden zur Sebalduskirche erlebbar. Anschließend findet ein Fest auf dem Sebalder Platz statt, für Bratwürste und Getränke ist gesorgt.
Termin: 4. Juni 2017 - 11.30 Uhr

Langenzenn: Luther - Das Theater

Hans-Sachs-Spielgruppe Langenzenn Gruppenbild,© Hans-Sachs-Spielgruppe Langenzenn e.V.
Reformationsspektakel nach dem Luther-Film (2003) – und was die Frauen der Reformatoren darüber denken: Mit viel Farbenpracht und Musik verwandeln zwei Langenzenner Theatergruppen ihre Stadt in Drehorte des Luther-Films mit Joseph Fiennes von 2003. Gabriele Küffners neue Szenen geben Einblick in die Insider-Perspektive von Katharina von Bora und anderen Ehefrauen der Reformatoren.
Infos und Aufführungstermine

Simbach am Inn: Grenzland-Posaunentage 2017

Das Bild zeigt eine Tuba, in der sich der Neubau spiegelt. ,© ELKB
Am 23. und 24. September 2017 treffen sich bayerische und österreichische Posaunenchöre in Simbach am Inn. Unter der Leitung von Ralf Tochtermann bilden Sie einen großen Bläserchor und gestalten Standmusiken und einen Bläsergottesdienst unter dem Motto "Martin  Luther und die Musik".
Termin: 23. September 2017, 14 Uhr und 24. September 2017, 9 Uhr.

Bayreuth: Kleine Reformationsgeschichten. Die Reformation im Kirchenkreis Bayreuth

Kleine Reformationsgeschichten Bayreuth Lesereise Plakatausschnitt,© Volkverlag/Kirchenkreis Bayreuth
Ein Stück Weltgeschichte aus ungewöhnlicher Perspektive: Wie sich die Lehre Martin Luthers bis in fränkische Städte und Dörfer verbreitete und zu welchen teils kuriosen Konfrontationen es dabei kam, wird in 33 kuriosen, amüsanten und spannenden "Kleinen Reformationsgeschichten" erzählt.
Informationen zum Buch

Regensburg: Festwochenende zum Reformationsjubiläum

Regensburg,© (c) Stadt Regensburg Presse-und Oeffentlichkeitsarbeit / Peter Ferstl
Am 15. Oktober 1542 führte der Rat der Stadt Regensburg die Reformation ein. 475 Jahre später blicken die Kirchen zurück. Ein Festwochenende mit Gottesdiensten, Musik, Führungen, Workshops und einem Kinderkirchentag erinnert an 475 Jahre Reformation in Regensburg.
Termin: 14 bis 15. Oktober 2017
Informationen und Programm

München: Lange Luther-Nacht

Stadtansicht München bei Nacht,© Stadt München
27. Oktober 2017: An der Langen Luther-Nacht in München beteiligen sich alle Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinden und Einrichtungen im Dekanatsbezirk mit einem bunten Angebot an Konzerten, Ausstellungen, Vorträgen und Mitmachaktionen. Beginn: 18 Uhr.
Veranstaltungen in München

Kirchenkreis Bayreuth: Kirchenkreistag 2017

Logo Kirchenkreiskirchentag Bayreuth 2017,© Kirchenkreis Bayreuth
Den Abschluss im Kirchenkreis Bayreuth bildet ein Kirchenkreis-Kirchentag am 31. Oktober 2017 in der Lutherstadt Coburg, zu dem alle Dekanatsbezirke des Kirchenkreises eingeladen werden. Zum Programm gehören außerdem ein Auftritt des Kirchenkabaretts „Weißblaues Beffchen“, eine Podiumsdiskussion zur Bedeutung der Reformation heute, ein Gospelprojekt, ein Luther-Musical, ein Kinderchor-Projekt, Luther-Kinofilme und die Prämierung der Gewinner des bayernweiten Song-Contests.
Infos zum Kirchenkreiskirchentag

Ein buntes Programm bieten auch die Lutherstädte Coburg und Augsburg und die Reformationsstädte in Bayern, das sind Memmingen, Schwabach, Regensburg und noch einmal Coburg.Hier lohnt es sich, die Angebote der Stadt, der Tourismuszentren und der Kirchen zu sichten.

Lutherstädte und Reformationsstädte in Bayern

Europäischer Stationenweg

Europäischer Stationenweg Karte,© r2017
Die Tour anlässlich 500 Jahre Reformation öffnet die Augen, reformatorische Veränderungen an vielen Orten Europas wahrzunehmen.
Nicht nur die damals: Reformation ist kein abgeschlossener Prozess vor 500 Jahren, sondern hinterlässt seither Spuren. Dem spürt der Europäische Stationenweg an 67 europäischen Orten in 19 Ländern von November 2016 bis Mai 2017 nach.
Infos zum Europäischen Stationenweg

Europäischer Stationenweg: Lutherstadt Coburg

Stadtansicht Coburg Veste,© Dekanat Coburg
Thema: Wege zur Freiheit. Coburgs Beitrag zur Reformation.
Samstag, 15. April 2017
Ebenfalls an einem 15. April, im Jahre 1530, zog Martin Luther mit dem Kurfürsten und seiner Delegation in Coburg ein. Der Kurfürst zog weiter, während Luther im Schutz der Coburger Veste bis 04. Oktober desselben Jahres den Verlauf des Reichstags in Augsburg beobachtete. 487 Jahre später greifen die Coburger diese historische Verbindung mit einem „Einzug Martin Luthers in die Stadt“ auf. Am Nachmittag gibt es Aktionen mit Personen des öffentlichen Lebens und ihren Reformationsgeschichten, die bei einem anschließenden Festakt dem Truck auf die weitere Reise übergeben werden. 

Europäischer Stationenweg: Lutherstadt Augsburg

Augsburg, St. Anna,© Mölkner-Kappl
Thema: Mutig bekennen – friedlich streiten
Mittwoch, 19. April 2017
Auch in Augsburg, der Stadt der „Confessio Augustana“, wird Historie lebendig, wenn das Geschichtenmobil auf dem Rathausplatz Station macht, und persönliche Geschichten vieler Augsburger die aktuelle Bedeutung reformatorischer Gedanken bezeugen. Ein eigens inszenierter innerstädtischer Stationenweg verbindet weltweite Wirkungsgeschichte und Regionalgeschichte. Er verweist auf die Relevanz reformatorischer Impulse und thematisiert zeitgenössische Fragen, die am Abend bei einer Podiumsdiskussion im Annahof vertieft werden.

Europäischer Stationenweg: Nürnberg

Stadtansicht Nürnberg,© Stadt Nürnberg
Thema: Dialog der Religionen
Samstag, 22. April 2017
Nürnberg, von Luther bezeichnet als das “Aug und Ohr“ der Reformation, lädt zu Interviews und weiteren Aktionen auf den Hauptmarkt. Im Blick steht der Dialog der Religionen als Basis des friedlichen Zusammenlebens. Am Abend lädt die Stadt zu diesem Thema in den historischen Rathaussaal ein, dorthin, wo sich der Rat der Stadt Nürnberg im März 1525 bei den Nürnberger Religionsgesprächen zur Einführung der Reformation in der freien Reichsstadt entschieden hat.

Reformationsstadt Memmingen

Stadtansicht Memmingen,© Stadt Memmingen
Die Stadt Memmingen wird "Reformationsstadt Europas". Die "Reformationsstädte Europas" sind ein Projekt der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE). Es wurde anlässlich des 500. Jahrestags der Reformation im Jahr 2017 ins Leben gerufen. Die GEKE vergibt den Titel an Städte, die in der Geschichte der Reformation eine bedeutende Rolle gespielt haben. Derzeit gibt es 73 "Reformationsstädte Europas" in 14 europäischen Ländern.
Reformationsstadt Memmingen

Reformationsstadt Schwabach

Schwabach Marktplatz,© Stadt Schwabach
In Schwabach wird das Reformationsjubiläum 2017 in Verbindung mit dem 900. Jubiläum der ersten schriftlichen Erwähnung der Stadt gefeiert. Dabei wird das Thema Migration und Religion einen wichtigen Aspekt der Beschäftigung mit der Geschichte darstellen.
Reformationsstadt Schwabach

Reformationsstadt Coburg

Veste Coburg,© © iStockPhoto / val_th
Im Jahre 1530 rückte Coburg in den Fokus der Reformationsgeschichte. Während des Reichstags in Augsburg blieb Luther sechs Monate auf der sicheren Veste Coburg und hielt ständigen Briefkontakt mit den evangelischen Reichsständen in Augsburg. Schon im 16. Jahrhundert begann ein Luthertourismus in Coburg. Bis heute werden die beiden Räume, in denen Luther wohnte als „Lutherzimmer“ ausgestellt.
Reformationsstadt Coburg

Reformationsstadt Regensburg

Regensburg, Steinerne Brücke,© Regensburg Tourismus GmbH
Bereits in den 1520er Jahren gab es Anhänger der Reformation in Regensburg. Evangelische Prediger wirkten in der Stadt.Im Herbst 1542 gab der Rat der Stadt dem Drängen der Mehrheit der Bürgerschaft nach und führte offiziell die Reformation ein. Am 15. Oktober wurde in der Kirche Zur schönen Maria, der heutigen Neupfarrkirche, der erste Abendmahlsgottesdienst nach evangelischer Ordnung gehalten.
Reformationsstadt Regensburg

Im April 2017 werden Augsburg, Coburg und Nürnberg im Fokus stehen, denn der Truck des "Europäischen Stationenwegs" - eine Aktion des Vereins Reformationsjubiläum 2017 - macht in diesen Städten halt. Der Europäische Stationenweg wird Europa verbinden - von Turku im Norden bis Rom im Süden, von Dublin im Westen bis Riga im Osten. Jede Station stehe für einen wesentlichen Aspekt der Reformation. Dabei gehe es nicht nur um historische Wurzeln der Reformation, sondern auch um ihre Wirkungsgeschichte. So würden etwa in Basel, Graz und Sibiu die Versammlungen des europäischen konziliaren Prozesses für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung eine Rolle spielen, die dort stattgefunden haben. An anderen Stationen wiederum wird das Thema Flucht und Migration aufgegriffen, wie etwa in Bremen, Wilhelmshaven und Emden, wo früher Auswandererschiffe in die USA ablegten. 

Termine


27.10.2016 / ELKB