Kampagnen

Fastenaktion füreinander einstehen

Fastenaktion 2016: Bildung verbindet

Flüchtlinge mit Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

„Bildung wird zu einem Schlüssel der Integration“ – Landesbischof Bedford-Strohm im Gespräch mit Flüchtlingen.

Bild: ELKB/Minkus

Gegenseitig füreinander einstehen: Die Fastenaktion 2016 unterstützt die Arbeit mit Flüchtlingen in Ungarn, von den Spenden wird die Arbeit in einem Integrationshaus in Nyiregyhaza finanziert. 

 Hunderttausende von Flüchtlingen sind im letzten Jahr nach Deutschland gekommen, vor allem aus Syrien, aber auch aus dem Irak oder Afghanistan. „Sie sind geflohen aus zerstörten Städten und Dörfern, aus Terror und Gewalt, und sie sehen einen kleinen Lichtblick, in Europa endlich eine neue Heimat zu finden. Auch wenn in Ungarn Grenzzäune errichtet wurden, hat sich unsere Partnerkirche entschieden für Menschen auf der Flucht eingesetzt. Ich habe Ungarn im September selbst besucht und habe großen Respekt vor diesem Einsatz der lutherischen Kirche“, schreibt Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm in seinem Grußwort zur diesjährigen Fastenaktion.

Mit der Fastenaktion 2016 will die bayerische Landeskirche ihre Partnerkirche in Ungarn bei ihren Einsatz für Menschen auf der Flucht unterstützen. Im Blick seien gerade die Menschen, die in Ungarn bleiben. Denn gegenüber den Flüchtlingen, die in Ungarn bleiben, stehe die Schwesterkirche nun vor einer neuen Herausforderung. Der Erwerb der fremden Sprache, ein Schulabschluss für unbetreute Jugendliche, eine Berufsausbildung seien wichtig, um in einem fremden Land Fuß zu fassen. Bedford-Strohm: „Nur wer wirklich integriert ist, kann an der Gesellschaft auch teilhaben. Bildung wird zu einem Schlüssel der Integration.“

Zitat

Nur wer wirklich integriert ist, kann an der Gesellschaft auch teilhaben. Bildung wird zu einem Schlüssel der Integration. 

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

Bildung ermöglichen, Integration schaffen

Bildung war auch in Ungarn das Proprium der Reformation. An allen Orten wurden Schulen eingerichtet und Universitäten gegründet. Lange Zeit beanspruchte zwar der Kommunismus die Bildungshoheit für sich, doch inzwischen gibt es sie wieder. Fünfzehn Gymnasien in evangelischer Trägerschaft, dazu Schulen und Kindergärten, eine Universität und andere Ausbildungszentren. Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Ungarn zeigt, dass es ihr elementar wichtig ist, Bildung für alle zu gewährleisten, denn: Bildung verbindet. Bildung ermöglicht es, mitzureden, zu diskutieren, sich auszutauschen, sie regt dazu an, Neues zu entdecken.

 

Informationen zum Thema Fastenaktion 2016

Fastenaktion 2016

Spenden können Sie auch direkt bei Ihrem Pfarramt abgeben oder auf das Spendenkonto der ELKB einzahlen:
Evangelische Kreditgenossenschaft eB
IBAN DE51 5206 0410 0001 0010 00
BIC GENODEF1EK1

Die Spenden der Fastenaktion fließen in die Arbeit in einem Integrationshaus für Flüchtlingsfamilien in Nyiregyhaza. In diesem Integrationshaus sollen Frauen mit kleinen Kindern, aber auch Flüchtlingsfamilien umfassende Hilfe finden. Einige Menschen sind durch den Terror in ihrem Heimatland traumatisiert und müssen besonders geschützt werden. Daneben sollen Flüchtlingen der Zugang zu ärztlicher Versorgung erleichtert werden. Auch werde Sprachunterricht angeboten, es werden und sozialpädagogische Angebote gemacht, um Menschen in Ungarn zu integrieren.

In Informationsveranstaltungen sollen Vorbehalte gegenüber Flüchtlingsfamilien abgebaut und die Nachbarschaft gewonnen werden, den Bewohnern in besonderer Weise beizustehen. Pfarrerinnen und Pfarrer der evangelischen Kirche werden sensibilisiert, sich um Kinder, Familien und Frauen zu kümmern. Zwei geschulte Sozialarbeiter kümmern sich um das Integrationshaus. Zunächst wird die Arbeit im Integrationshaus in Nyiregyhaza angeboten. Ziel ist es jedoch auch, Menschen zu sensibilisieren und weitere Integrationshäuser einzurichten.

Fastenaktion "füreinander einstehen"

Gegenseitig füreinander einstehen wollen wir als Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Ungarn.

Mit der Fastenaktion füreinander ein stehen sammelt die bayerische Landeskirche Geld für Partnerkirchen in Mittel- und Osteuropa. Damit fördert sie wichtige Projekte in diesen Kirchen, die ohne diese Unterstützung nicht möglich wären. Die Spenden helfen direkt vor Ort und die Landeskirche garantiert, dass die Spende auch zu 100 Prozent ankommt.

Füreinander einstehen heißt, Anteil nehmen an der Situation unserer Partner und in einer lebendigen Beziehung zu leben, von den Erfahrungen der anderen zu profitieren und die anderen mit in das Gebet einzuschließen. „füreinander einstehen“ ist Programm für die Kirche.

Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir dafür eintreten, dass unsere Gesellschaft ein menschliches Antlitz zeigt und sich einsetzt für die Menschen, die keine Stimme haben und am Rande der Gesellschaft stehen. Die Fastenaktion "füreinander einstehen" ist eine Aktion der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern in Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk Bayern, dem Martin-Luther-Verein in Bayern und dem Gustav-Adolf-Werk Bayern.

 


14.01.2016 / ELKB